Biografie – Cormac McCarthy

Kurzbiografie – Cormac McCarthy: Pulitzer-Preis, National Book Award und siebenfach verfilmt

 

Screenshot der Stiftungswebsite des öffentlichkeitsscheuen Cormac McCarthy
Screenshot der Stiftungswebsite des öffentlichkeitsscheuen Cormac McCarthy

Cormac McCarthy (urspr. Charles McCarthy) wurde auf Rhode Island, USA als drittes von sechs Kindern geboren. Im Kleinkindalter zog die Familie zunächst nach Knoxville, USA wo sein Vater als Rechtsanwalt tätig wurde, später nahm der Vater eine Stelle bei einer Kanzlei Washington D.C. (USA) an.

Cormac McCarthy wurde römisch katholisch erzogen und besuchte in Knoxville eine katholische High School. Er studierte an der Universität Tennessee Kunst. Nach den ersten Studienjahren diente er vier Jahre bei der US-Armee, wo er teilweise für die Luftstreitkräfte in Alaska stationiert war. Nach seinem Militärdienst kehrte er zur Universität zurück und veröffentlichte in einem studentischen Magazin zwei Geschichten. „A Drowning Incident” and “Wake for Susan”.

Nach dem Studium ging Cormac McCarthy nach Chicago, wo er zunächst gemäß einigen Quellen als Automechaniker arbeitete, während er seinen ersten Roman schrieb. McCarthy ist der Ansicht, dass Literatur eine ernsthafte Veranstaltung ist, die nur von Leben und Tod handeln sollte, wie der öffentlichkeitsscheue Autor der New York Times (NYT) in einem der wenigen Interviews mitteilte, die er gab. Vor dem Hintergrund könne er beispielsweise die Begeisterung für Autoren wie Marcel Proust und Henry James nicht verstehen.

McCarthy, der zurzeit mit seiner dritten Ehefrau und einem seiner beiden Kinder nahe New Mexiko, USA, lebt, ist am bekanntesten für sein Werk „No Country for old Men“, das 2007 verfilmt wurde und weltweit zu einem Bestseller avancierte. „Kein Land für alte Männer“ gewann als Film vier Oskars und McCarthys Bücher wurden zahlreich ausgezeichnet, unter anderem mit dem National Book Award und dem Pulitzer Preis. Insgesamt wurden sieben seiner Bücher verfilmt, wenngleich nicht aus jedem Bestseller ein „Blockbuster“ an der Kinokasse wurde.

McCarthys langjähriger Verleger beim Verlag Random House, Albert Erskine, hat zuvor William Faulkner betreut. Literaturkritiker vergleichen seinen Stil häufig mit dem von Faulkner. In gut unterrichteten Kreisen wird sein Name seit einiger Zeit für den Literaturnobelpreis gehandelt.

Das erste Mal wurde sein Werk landesweit rezipiert, als er 1992 „All the pretty Horses“ veröffentlichte. Die Zeitschrift TIME zählt sein Buch „Blood Meridian“ zu den 100 besten der englischsprachigen Literatur.

Wichtige Werke 

 

 

 

 

 

 

Rahmendaten

Geboren am 20. Juli 1933

Geboren auf Rhode Island, USA

Zitat

„Ich verstehe sie nicht. Für mich ist das keine Literatur. Eine Menge Autoren von denen man denkt sie wären gut, finde ich eigenartig.“ (Über die Schriftsteller Marcel Proust und Henry James)

Autor: Beste Bücher 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.