Einführung in 7 Schritten: Sind eBooks etwas für mich?

Umfragen zufolge lesen heute schon 10 % aller Deutschen eBooks. Immer mehr Menschen fragen sich also: Sind eBooks etwas für mich? Was muss ich dazu wissen? Wie verschaffe ich mir einen Überblick? In diesem Überblicksartikel nehmen wir Dich sozusagen an die Hand und erzählen Dir Schritt für Schritt, was eBooks bringen, worauf es ankommt und nennen die wichtigsten Infos zum Thema.

Autor: Beste Bücher

(c) amazon
(c) amazon

1) Wir fangen an mit einem albernen Streit: Viele Leser, auch Literaturblogger, streiten darum was der bessere Weg ist: Traditionelles Buch oder eBook. Dabei ist es simpel: Wer sich ein eBook kauft, braucht nicht die heimische Bibliothek zu verbrennen. Die wird immer hübscher aussehen, klar – doch stellt das eBook eine tolle Ergänzung dar! Es hat auch niemand gebundene Ausgaben aus dem Regal verbannt, nur weil diese irgendwann durch „Paperback“ ergänzt wurden. Denk an den Strand, denk an die Fahrt zur Arbeit, denk an Reisen. Es ist wie mit der Spülmaschine: Wer erst mal eine hat, würde sie nicht mehr hergeben.

2) Wie heißt das Ding jetzt genau? eBook? iBook? Elektronisches Buch? eReader? Lass Dich von den Begriffen nicht durcheinander bringen. Gemeint sind digitale Bücher und die entsprechenden Lesegeräte (Nachzulesen im Literaturlexikon).

3) Welches sind die wichtigsten Vorteile, jetzt mal so auf einen Blick?

Vorteil 1) Denkst Du beim Lesen nicht auch manchmal „Und dafür musste ein Baum sterben ?!?“ Kurz & knapp: Du schonst die Bäume und reduzierst die Lieferketten.

Vorteil 2) Speicher: So manch ein begeisterter Leser schleppt 20 Kilo Bücher mit in den Urlaub. Und weil es dort auch Buchhandlungen gibt, kommt er mit 25 Kilo Büchern wieder nach Hause. eBooks bieten Platz für hunderte oder sogar tausende von eBooks. Man nimmt also eine ganze Bibliothek mit!

Vorteil 3) Augenschonend: Die fortschrittliche eReader-Technologie erzeugt ein Leseerlebnis wie beim Buch, da ist man anfangs ganz erstaunt. Oft ist das Display beleuchtet, was nett ist wenn man auf dem Balkon sitzt und das Tageslicht nachlässt. Und auch sehr hilfreich: Man kann die Schriftgröße anpassen.

Vorteil 4) Preis: Da eBook-Leser oft nicht dasselbe ausgeben wollen, wie für ein „richtiges Buch“ – was ja wohl verständlich ist – sind eBooks oft deutlich günstiger. Durch die Buchpreisbindung klappt das nicht immer, aber das muss man ja auch nicht schlecht finden, immerhin leben Menschen von dem Metier. Es gibt auch sehr viele kostenlose Angebote, dazu später mehr.

4) Aha. Und welches sind die wichtigsten Nachteile? 

Nachteil 1) Komplizierter als mit dem normalen Buch ist es zu Beginn schon. Z. B. muss bei vielen Büchern ein Kopierschutz freigeschaltet werden. Das ist, wie wenn man eine neue Digi-Cam kauft: Man muss sich etwas Zeit nehmen um das Gerät kennen zu lernen.

Nachteil 2) Viele vermissen das „haptische“ Gefühl beim Lesen. Das sind Menschen, für die gehört zu Lesegefühl eben auch das umblättern von Papier, das Ermüden des Arms beim schweren Wälzer, etc. Das ist schon o.k. – wenn man eben ein absoluter Nostalgiker ist, dann wird man sich mit dem eBook nicht anfreunden.

Nachteil 3) Wer sich das Buch als digitale Version kauft, will es nicht doppelt erwerben, nur um es sich ins Regal zu stellen. Und dort machen sich gelesene Bücher eben optisch doch viel besser, als im Speicher des eBook-Readers. Doch das macht nichts, wenn das eBook von Anfang an ohnehin nur als Ergänzung gedacht ist.

Nachteil 4) Barrieren: Die Vertreiber – Amazon gegen den Rest der Welt – grenzen sich voneinander ab. Man muss also schon schauen, mit welchem Buch man überhaupt welche Shops ansteuern kann. Ein Papierbuch kann ich immer einfach lesen, egal von wo ich es gekauft habe 🙂 Dazu gleich mehr.

Nachteil 5) eBooks sind letztlich Software. Etwas profan, doch so wirkt es sich dann auch aus. So kannst Du das eBook zwar kaufen, aber doch irgendwie nicht unbedingt so nutzen und übertragen, weiter verschenken etc, wie Du willst. Eigentlich erwirbst Du nur das Leserecht und es ist vorgekommen, dass gekaufte Bibiliotheken gelöscht wurden, weil die Nutzer sozusagen untreu wurden. Auch mit dem Datenschutz ist es nicht immer so unprobematisch.

Aber dazu muss man auch sagen: Das sind die wilden Anfangsjahre eines neuen Mediums, dass sich erst durchsetzen und „selbst finden“ muss. Auch hier werden sich angemessene Standarts etablieren.

5) Gut, ich bin überzeugt, was muss ich jetzt zuerst tun?

(c) amazon
(c) amazon

Als erstes wäre es gut, ein Lesegerät zu besitzen. Also einen sog. eReader oder eBook-Reader. Testweise kann man auch erstmal die entsprechende Lesesoftware auf den heimischen PC laden und sich die ganze Sache ansehen. Links dazu gibt es hier und hier. Für Smartphones und Tablett-PCs gibt es entsprechende Apps, ganz einfach.

Die Vielfalt an eBook-Readern groß, die bekanntesten werden regelmäßig getestet. Eine Übersicht findest Du auf unserer Übersichtsseite „eReader im Vergleich„. Auf Dauer sollte man nicht am PC lesen, das ist zu ungesund, wie jeder weiß. Wer beim Marktführer Amazon ein Gerät erwirbt, fährt eigentlich nicht schlecht. Allerdings ist er auch von anderen Anbietern ausgeschlossen. So kritisieren viele z. B., dass die eBooks der Bibliotheken nicht auf den Amazon-Kindle-Geräten gelesen werden können. Amazon hat darauf reagiert, indem man dort kurzerhand selbst eine Bibliothek mit hundertausenden Titeln online gestellt hat.

6) Ich hab mich für ein Gerät entschieden und es gekauft – und jetzt?

Jetzt musst Du es für die Benutzung konfigurieren, d. h. zum Beispiel gegebenenfalls mit der AdobeID konfigurieren. Das Konfigurieren funktioniert bei jedem Gerät anders, aber keine Sorge: Eine neue Waschmaschine ist auch nicht weniger kompliziert und außerdem bieten alle Anbieter eine Anleitung in Papier (ironisch, nicht?) und auf den Internet-Produktseiten.

7) Puh. Geschafft. Und was soll ich jetzt lesen?

Jetzt geht der Spaß los: Als erstes gehst Du mal auf unsere Übersichtsseite „eBooks Kostenlos“ – die gibt’s bei allen Anbietern – und legst Dir einen schönen Grundbestand an Büchern an, die Du schon immer mal lesen wolltest. Denn: Klassiker sind besonders oft vertreten bei den kostenlosen eBooks.

Und dann ist es wie mit allen anderen Büchern auch. Stöbere auf den Seiten der Shops, stöbere in den Blogs, hole Dir Anregungen bei den Bestsellern. Eine Übersicht haben wir auch da zusammengestellt: Bestseller bei eBooks.

Und jetzt viel Spaß !

Zum Weiterlesen: Unsere eBook-Hauptseite

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.