Charles Dickens: Oliver Twist

Die berühmte und vielfach adaptierte Geschichte des Waisenjungen Oliver Twist, der in allerlei Abenteuer gerät und dabei zwischendurch mal freiwillig, mal unfreiwillig auf die schiefe Bahn gerät.

Charles Dickens Roman wird vor allem für seinen ausgeprägten sozialen Realismus geschätzt. Es gibt wohl keinen besseren literarischen Zugang zu den sozialen Abgründen rund um die Frühindustrialisierung in England und Europa. Kritisiert wird das Werk, das völlig zu Recht zu den 100 bedeutendsten der Weltliteratur gezählt wird, für seine Klischees, insbesondere auch die jüdischen Klischees die nur mit viel gutem Willen anders als antisemitisch gedeutet werden können.

Das Buch ist wohl mehr als 25 mal (!) verfilmt worden, von weiteren Adaptionen in Theaterstücken, Hörspielen und sogar Comics ganz zu schweigen und übt demnach bis heute großen Einfluss aus.

Erster Satz: In einer Stadt, die ich aus mancherlei Gründen weder nennen will, noch mit einem erdichteten Namen bezeichnen möchte, befand sich unter anderen öffentlichen Gebäuden auch eines, dessen sich die meisten Städte rühmen können, nämlich ein Armenhaus.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Unsere Bewertung

(Rang 1: Irrelevant – Rang 5: Höchstrelevant)

Historischer Wert: 5

Spannung: 5

Lesefreundlichkeit: 5

Ratgeber: 2

Muss-man-gelesen-haben: 5