Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts

Der Freiherr von Eichendorff (1788 – 1857) gehörte mit ca. 5.000 Vertonungen zu den meistverlegten Lyrikern seiner Zeit. Ein früher Bestseller und zugleich ein Schriftsteller von Weltrang.

„Aus dem Leben eines Taugenichts“ ist seine bedeutendste Novelle. Die Romantiker, lebensfroh und optimistisch, treten hier in wechselndem Personal gegen die Philister an, die ein kleinbürgerliches Spießerdasein führen, dabei aber irgendwie verlässlicher sind.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Unsere Bewertung

(Rang 1: Irrelevant – Rang 5: Höchstrelevant)

Historischer Wert: 1

Spannung: 4

Lesefreundlichkeit: 5

Ratgeber: 3

Muss-man-gelesen-haben: 2