Oscar Wilde: Das Bildnis des Dorian Gray

Der vielfach verfilmte Roman des Oscar Wilde ist der einzige Roman des Briten. Er hat daneben Gedichte, Bühnenstücke und Erzählungen verfasst. Der Inhalt ist weltbekannt: Der Oberschichtenjüngling Dorian besitzt praktischerweise ein Portrait von sich selbst, dass an seiner Statt altert und die Spuren seiner Sünden trägt.

Wilde thematisiert die Dekadenz und Masslosigkeit der englischen Oberschicht seiner Zeit. Seinen Rang unter den wichtigsten Büchern der Weltgeschichte verteidigt der Bestseller schon alleine durch seine überaus breite Rezeption. So wurden neben vielen Filmen auch etliche Balettfassungen, Opern- und Musicalfassungen sowie Hörspiele und Theaterstücke nach der berühmten Vorlage verfasst.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Unsere Bewertung

(Rang 1: Irrelevant – Rang 5: Höchstrelevant)

Historischer Wert: 4

Spannung: 5

Lesefreundlichkeit: 5

Ratgeber: 3

Muss-man-gelesen-haben: 5