Trinity Faegen – „The Mephisto Covenant“

Rezension von Lisa

Inhalt und Rezension

Seltsam… sehr seltsam. Nachdem ich die ersten 20 Seiten von »The Mephisto Covenant« gelesen hatte, habe ich erst einmal zum Klappentext zurückgeblättert, um mich vom Inhalt des Buches zu überzeugen.  Grund: Im Anfangskapitel wird die Protagonistin von den Anhängern eines fanatischen Kults an einen Stuhl gefesselt und mit Steinen beworfen. o.O Okaaaay. Ich sitze da und denk mir nur: Hä? Was geht denn jetzt ab?  

Von da an wird das Buch leider nur noch seltsamer und konfuser. Unsere Heldin Sasha wird im Verlauf der Geschichte unter Anderem gemobbt, bloßgestellt, genötigt, misshandelt, sexuell belästigt, geschlagen und beinahe vergewaltigt. (so viel zum Thema „Jugend“buch). Falls euch dieser kleine Auszug aus »The Mephisto Covenant« noch nicht abgeschreckt hat, könnt ihr gerne noch weiterlesen. Wenn ihr beim Fazit angekommen seid, wird euer Interesse an dem Buch verflogen sein – glaubt mir. xD

Instant-Love à la Carte *stöhn*  »The Mephisto Covenant« dreht sich, wie der Name schon andeutet, um die Söhne des Mephistos. Diese können nur ihren Seelenfrieden finden, wenn sie mit einer Tochter der Eva (einer Anabo) zusammen sind. Nach Jahrhunderten der Suche trifft Jax nun endlich auf seine Traumfrau: Sasha – eine langweilige, einfältige und naive Samariterin.   Die nachfolgende schematische Darstellung zeigt, wie sich die Beziehung zwischen den beiden Turteltäubchen entwickelt:

~ACT 1~

Jax: I’m Mephisto – you’re Anabo. Since I’m the one who caught your scent, it means you’re intended for me. Sasha: Oh!

~ACT 2~

 Jax: You’re the most beautiful person I’ve ever seen. Sasah: You too.

~ACT 3~

 Jax: Let’s kiss! Sasha: Normally, you wouldn’t be my type but… let’s kiss!

~ACT 4~

Jax: You’re so beautiful. Sasha: You’re so hot.

~ACT 5~

 Sasha: You saved my live. Again. Jax: Yes, I did. What about a kiss?

~ACT 6~

Jax: You’re the light of my life. Only you can fill my 1.000.000.0000.000.000 year old soul with love! Sasha: Oh Jax…

~ACT 7~

Sasha: Okay… let’s have sex! Jax: Finally – I thought she would never ask…

~ENDE~

Aua..  Grundgütiger! Ich weiß nicht, wann ich mich das letzte Mal so durch ein Buch gequält habe. Die Tortur wollte und wollte nicht enden. Seitenlange, vor sich hinplätschernde Dialoge, nervige Infodumps, überzogene und völlig aus der Luft gegriffene Gewaltszenen (siehe Anfang) und nicht zu vergessen: flache, klischeehafte Charaktere. Neben Sasha und Jax wirken selbst Bella und Edward (und sogar Anna und Kaidan aus »Sweet Evil« noch dreidimensional.

Die Rollen sind klar verteilt, sämtliche Charaktere werden in Schwarz-Weiß Muster eingeteilt. Sasha ist Mutter Theresa – immer zuvorkommend, gut, wunderschön, graziös, jungfräulich und bescheiden. Selbst als ihre Familie sie aufs Schlimmste denunziert, verliert sie niemals die Beherrschung oder dreht gar durch.  Im Gegenzug dazu sind ihre Gegenspieler böser als böse. Sie haben ihre Seele an den Teufel Jax großen Bruder Eryx verkauft und sind durch die Bank weg alle Stalker, Brutalos, Sadisten, Fanatiker oder Perverse – nicht selten treffen auch alle fünf Bezeichnungen zu.

Ich frage mich generell, ob das Buch überhaupt editiert wurde. Die Dialoge plätschern vor sich hin und dienen allenfalls als schlechtes Beispiel.  Anstatt die Hintergrundinformationen aufzudröseln und sie dem Leser in kleinen Häppchen zu verabreichen, bricht Trinity Faegen quasi mit der Tür ins Haus. Bereits auf den ersten Seiten wird man mit Details „zugemüllt“, die zu dem Zeitpunkt noch völlig irrelevant sind. Diese sogenannten Infodumps zerstören die Spannung und animieren einem nicht gerade zum Weiterlesen.  

Und damit nicht jeder denkt, ich würde immer nur nach dem Schlechten Ausschau halten, habe ich extra noch einen positiven Punkt herausgesucht. 🙂 Die Mythologie in »The Mephisto Covenent« ist an sich gar nicht mal schlecht und hebt sich von dem üblichen Vampir und Werwolf Gesocks ab. Leider wird sie von der konfusen Storyline und den klischeehaften Charakteren überschattet.

Fazit

Das Buch wäre lustig, wenn die Tatsache, dass es überhaupt veröffentlicht wurde, nicht so traurig wäre. Naive Protagonistin + flache Nebencharaktere + Schwarz-Weiß Malerei + Instant-Love + überlange Dialoge + platter Erzählstil + kein Spannungsbogen + abstruse Handlung = Absolutes No-Go.

Da können selbst die Mythologie und der für ein Jugendbuch überraschend unverkrampfte Umgang mit Sex nichts mehr retten. Falls das Brennholz zuneige gehen sollte…  habe ich nun Ersatz!

Lisas Bewertung: 1,2 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Aufmachung

Die Rückenansicht von Mädchen in Kleidern erfreut sich seit geraumer Zeit größter Beliebtheit. »The Mephisto Covenant« macht da keinen Unterschied. 😉

Infos

Übersetzung: –  

Reihe: The Mephisto Covenant  

Genre: Fantasy  

Zielgruppe: Jugendliche  

Verlag: Egmont USA  

Format: Hardcover, 439 Seiten  

Erscheinungsdatum: 27.07.11  

Preis: 13,50€

ISBN: 160684170X

 

Radaktion von Beste Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.