Andrea Cremer – „Night Shade – Die Wächter“

Rezension von Lisa

She can control her pack,
but not her heart.
Inhalt  

Calla Tors Lebensweg scheint schon von Geburt an festzustehen: Calla wurde als Kriegerin geboren, und in ihrem achtzehnten Lebensjahr soll sie den verführerischen Werwolf Ren Laroche heiraten, um mit ihm gemeinsam ein neues Rudel anzuführen.

Doch Callas Leben wird völlig auf den Kopf gestellt, als sie einen gut aussehenden Menschenjungen rettet und sich in ihn verliebt.  Mehr und mehr beginnt Calla ihre Bestimmung in Frage zu stellen. Doch ist ihre Liebe stark genug, um dafür alles aufs Spiel zu setzen, was sie bisher kannte?

 

Auf den ersten Blick  

Unter uns: Das Cover war der Grund, warum ich mir dieses Buch überhaupt gekauft habe, obwohl ich nicht so auf Werwolf-Liebesgeschichten stehe. 😉 Der deutsche Verlag hat hier wirklich alles richtig gemacht, indem er das Titelblatt der englischsprachigen Original-Ausgabe übernommen hat.   Die neuen englischen Cover finde ich schlicht und ergreifend hässlich und billig. Bäh! Wie konnten sie nur? Sorry, aber wer so etwas schön findet leidet meiner Meinung nach an einer schwerwiegenden Form von Geschmacksverirrung. 😉

Ein Ärgernis…

Wahrscheinlich war es ziemlich naiv, anzunehmen, dass mir Nightshade trotz dem übermäßigen Fokus auf die Liebesbeziehung gefällt. Das es mir aber so wenig zusagt, hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht…

Bei dieser Rezension fiel es mir ziemlich schwer, objektiv und verhalten zu bleiben. Der Ursprung allen Übels ist die Protagonistin Calla. Es wird ja immer wieder wiederholt, dass sie eine „Kriegerin“ ist. BITTE WAS??? Calla ist nicht stark, ganz im Gegenteil: ihr Verhalten ist äußerst schwach und geradezu jämmerlich.Sie kann keine Entscheidungen treffen und lässt sich von allen durch die Gegend schubsen. Das führt gleich zum nächsten Problem: Im Buch wird ein Rudel durch ein männliches Alpha Tier und ein weibliches Alpha Tier angeführt. Das Weibchen hat sich dabei dem Männlichen unterzuordnen. (Im Klartext heißt das: Sie ist sein Besitz und er kann alles mit ihr machen was er will.) – Ugh… was die Frauenrechte anbelangt sind die Wölfe wohl noch nicht so weit…

Das Schlimmste: Calla akzeptiert diese Praxis völlig. Auch als sie von sexuellen Übergriffen auf ihre Rudelmitglieder erfährt, macht sie nichts dagegen. Also neee….und das soll eine starke Alpha Wölfin sein??? Richtig toll wird das Ganze aber erst, wenn unsere liebe Calla auf ihre beiden Verehrer trifft. Sie lässt sich von Shay und Ren wie ein rohes Stück Fleisch umkämpfen und ähem… ihre Reaktionen auf die Annäherung von beiden Jungen sind ein wenig… *räusper* übertrieben. Bei jeder Berührung bekommt die Gute vor lauter Aufregung und Leideschaft schon beinahe einen Herzinfarkt… – Ein Besuch beim Arzt wäre an dieser Stelle vielleicht nicht das Schlechteste.

Dazu kommt noch ihre ständige Unentschlossenheit: In einer Sekunde ist sie unsterblich in Shay verliebt, keine Sekunde später lässt sie sich von Ren befummeln und kann sich ein Leben ohne ihren Alpha-Rüden kaum vorstellen. Und so geht es ständig hin und her. Alle paar Seiten fühlt sie sich zu jemand anderem hingezogen. Diese Wiederholungen sind langweilig, vorhersehbar und haben mich beinahe zur Weißglut getrieben. Mädel, entscheide dich mal! Wo wir gerade beim Thema langweilig wären: Shay ist der mit Abstand lahmste, uninteressanteste, doofste und einfältigste Love-Interest, der mir seit Langem untergekommen ist. Da kann er noch soviel Hobbes lesen!

Was man den Buch zugute halten muss: es liest sich sehr schnell und einfach. Obwohl mir der Inhalt nicht gefiel hatte ich es innerhalb von 24 Stunden ausgelesen.   Auch die Mythologie der Wächter, Sucher usw. fand ich sehr interessant – das ist mal was anderes als die sonstigen Werwolfgeschichten. Nur schade, dass die Autorin soviel Zeit auf die Liebesgeschichte verschwendet hat… ich hätte gerne noch mehr über den Ursprung von Callas Welt erfahren.

Fazit  

Mich konnte das Buch leider gar nicht überzeugen, was größtenteils an der Protagonistin lag. (Ansonsten hätte ich es nicht mal soo schlecht gefunden….) – Die Reihe werde ich trotz des Cliffhangers und den offenen Fragen nicht weiterverfolgen. Wer eine seichte Liebesgeschichte sucht und sich nicht von unstimmigen Charakteren aufhalten lässt, könnte dennoch mal einen Blick in Nightshade werfen. Für Feministen ist die Reihe aber definitiv nicht geeignet… 😉

Lisas Bewertung: 1,7 von 5 Sternen!
(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Redaktion von Beste Bücher

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.