Brandon Mull – „Fabelheim“

Rezension von Lisa

Ein Schutzreservat der besonderen Art

Inhalt  

Kendra und Seth sollen die Ferien bei ihren Großeltern verbringen – eine Idee, die die Geschwister anfangs nicht sonderlich begeistert. Sie können ja auch nicht ahnen, dass ihr Großvater der Hüter von Fabelheim ist, einem der weltweit letzten Refugien für vom Aussterben bedrohte magische Kreaturen.

Doch als sie sich plötzlich inmitten von Trollen, Satyren, Hexen und Feen wiederfinden, beginnen ihnen die Ferien so richtig Spaß zu machen – zumindest so lange, bis sie erkennen, dass im bezaubernd schönen Fabelheim auch schreckliche Wesen und dunkle Gefahren lauern.

 

Auf den ersten Blick

Bei den Covern und den Titeln der Reihe hat sich der deutsche Verlag an den englischen Originalen orientiert. Eine gute Entscheidung! Die Bildmotive haben Märchencharakter und passen 100%-tig zum Inhalt.

Nettes Buch für Zwischendurch  

Das Konzept von Fabelheim ist ganz ohne Frage bestsellerwürdig: Ein Schutzreservat, in dem seltene magische Geschöpfe Unterschlupf gefunden haben. Toll! Es gibt wohl niemand, der sich dem Zauber dieser originellen Idee entziehen könnte. 😉

Der erste Eindruck täuscht nicht: Die Bewohner des Refugiums überzeugen durch ihren Einzigartigkeit und ihren „Charme“! Zusätzlich zu den aus Sagen- und Volksmärchen bekannten Figuren wie Feen, Kobolden, Satyren, Najaden usw. hält Brandon Mull nämlich auch ein paar Eigenkreationen für den Leser parat. Diese fügen sich mit ihrem wunderbar skurrilen und eigensinnigen Auftreten perfekt in das kunterbunte Gesamtbild Fabelheims ein. Wer Märchen liebt, kommt hier voll auf seine Kosten!

Außerdem fand ich es gut, dass Fabelheim mit seinen 368 Seitennicht übermäßig lang ist. Es gibt genug dicke Wälzer; hin und wieder braucht man auch mal ein kurzes, knackiges Buch zum Entspannen. Brandon Mulls Debüt hat keine nennenswerten Hänger und die Story ist abwechslungsreich genug, um den Leser bei der Stange zu halten. Nach ein oder zwei Sitzungen ist man mit dem Buch fertig. Damit eignet sich Fabelheim auch perfekt für ein junges (ungeduldiges) Publikum.

Es ist fast klar, dass da noch ein Aber kommen muss…   Fabelheim ist nett und unterhaltsam, aber direkt „beeindruckt“ war ich von dem Buch nicht.   Vielleicht lag es daran, dass zwei Kinder die Protagonisten des Buches waren.   Es ist eben alles Geschmackssache. Gerade bei der Sparte All Age Fantasy ist es oft schwierig, kindliche Helden zu kreieren, die allen Lesern gefällig sind. Einerseits sollen sie das jüngere Publikum mit einem Leuchtfeuer an Kreativität und Elan verzaubern, andererseits sollen ihre Motive ausreichend nachvollziehbar/ihr Temperament dementsprechend gezügelt sein, um auch ältere Lesern zu überzeugen (im Klartext: Sie sollten nicht allzu nervig und naiv sein 😉 )   Seth war mir ein wenig zu Arg auf Krawall gebürstet, seine Schwester Kendra wiederum zu brav und strebsam… Wie gesagt: Geschmackssache. Ich habe keinen Draht zu den Hauptpersonen bekommen, aber auf einen weiteren Leser wirken die Figuren vielleicht ganz anders.

Fazit  

Eine interessante und unverbrauchte Grundidee, liebevoll gezeichnete Fabelwesen, ein kurzweiliger Erzählstil und eine gehörige Prise Fantasie – Fabelheim hat eigentlich alles, was ein gutes Buch braucht!   Dennoch ist der Funke nicht übergesprungen. Ziemlich schade! So richtig abgeneigt bin ich Fabelheim trotzdem nicht, weshalb ich bestimmt ein weiteres Buch der Serie lesen werde. 4 Versuche hat der Autor ja noch 😉

Lisas Bewertung: 3,0 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

 Infos

Titel: Fabelheim  

Originaltitel: Fablehaven  

Autor/in: Brandon Mull  

Reihe: Fabelheim Band 1

Verlag: Blanvalet

Format: Taschenbuch, 368 Seiten, bei Amazon auch als eBook (günstiger) oder als Hörbuch erhältlich

Erscheinungsdatum: 12.05.10

Preis: 8,95€

ISBN: 3442266971

 

Redaktion von Beste Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.