Bruno Preisendörfer: Als Deutschland noch nicht Deutschland war. Reise in die Goethezeit

Rezension von Annemarie

Inhalt

deutschland goetheIn seinem Buch „Als Deutschland noch nicht Deutschland war“ nimmt Preisendörfer den Leser mit auf eine über 400 Seiten umfassende Reise in die Zeit des späten 18. bis ins 19. Jahrhundert.

Dabei liegt der Fokus des Buches nicht wie in Geschichtsbüchern auf dem Vermitteln von Geschichtsdaten, großen Schlachten und dem politischen Geschehen, vielmehr wird uns das Alltagsleben der Zeitgenossen Goethes näher gebracht. Gegliedert ist das Buch in zehn Kapitel und diverse Unterkapitel. Die zehn Kapitel spiegeln die unterschiedlichen Lebensbereiche von damals wieder. Dabei gibt es nicht nur das Stadt- und das Landleben, auch über Ehe und Familie, Kleider und Leute, Gesundheit, Krankheit, Tod und vieles mehr wird ausführlich berichtet. Mehrere Farbbilder zu den unterschiedlichen Themen runden das Ganze ab.

Rezension

Wer behauptet, dass Geschichte langweilig ist, der irrt. Dieses Buch ist der Beweis dafür, dass Geschichte enorm spannend und lebendig sein kann.
Preisendörfer hat einen zwar manchmal etwas pathetischen aber dennoch sehr angenehmen Schreibstil. Obwohl das Buch auf den ersten Blick sehr wuchtig wirkt, ist es erstaunlich leicht lesbar. Die Aufteilung in verschiedene Themenbereiche und die kurzen Unterkapitel machen das Buch zu einer leichten, übersichtlichen und angenehm zu lesenden Lektüre. So kann man je nach Interessenlage im Inhaltsverzeichnis das entsprechende Kapitel oder Unterthema heraussuchen und sich nähere Informationen anlesen.
Sachlich und dennoch anschaulich leitet Preisendörfer durch das Buch, gibt diverse Informationen und deckt auch manche Kuriosität auf.

So lernt man die Goethezeit aus einer ganz anderen Perspektive kennen, nicht aus der Sicht der Herrscher, nicht aus politischer, wirtschaftlicher und kultureller Sicht, sondern aus der Sicht der Bürger, Menschen wie wir. Längst vergangene Zeiten werden in diesem Buch lebendig und das Leben und Handeln der Menschen von damals wird erläutert. Das hat mich schon fasziniert.
Sicher ist Preisendörfers Buch nicht für jeden etwas.

Wer mit Geschichte partout nichts anfangen kann oder erwartet, bahnbrechende wissenschaftliche Erkenntnisse zu lesen, wird mit dieser Lektüre nicht glücklich werden. Wer jedoch einen leicht lesbaren Einblick in das Leben unserer Vorfahren haben möchte, wer dabei zugleich Neues erfahren möchte und unterhalten werden möchte, dem sei das Buch wärmstens zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.