Colin Meloy – „Wildwood. Das Geheimnis unter dem Wald“

Rezension von Lisa

– In dieser Wildnis wartet das größte Abenteuer aller Abenteuer –

Inhalt

Das Leben der zwölfjährigen Prue verläuft zunächst völlig normal. Heile Welt, findet sie zumindest. Das gilt allerdings nur, bis ihr süsser kleiner Bruder Mac eines Tages von einer Schar Krähen in die Lüfte gehoben und in die Undurchdringliche Wildnis verschleppt wird.

Welche große Schwester wünscht sich das nicht von Zeit zu Zeit? Doch die Wildnis ist ein großes, unwegsames Waldgebiete in der Gegend von Portland. Um ihren Bruder zu retten, überschreitet Prue schließlich die Grenzen des Waldes und entdeckt eine unglaubliche Welt, die sie nie für möglich gehalten hätte. Doch die Gefahr lässt nicht lange auf sich warten und Prue muss ihren ganzen Mut zusammennehmen…

Aufmachung

Die Gestaltung ist bei diesem Roman besonders hervorzuheben. Wildwood besitzt nicht nur ein schönes Äußeres, sondern kann auch durch die zahlreichen Zeichnungen im Innenteil überzeugen. Vor allem die sechs großen, farbigen und auf Hochglanzpapier gedruckten Illustrationen sind sehr gelungen und unterstreichen den kindlich-märchenhaften Charme der Erzählung. 🙂 Wundervoll!

Rezension

Schon als ich Wildwood zum ersten Mal in der Verlagsvorschau erblickte, wusste ich, dass kein Weg an dem Buch vorbeiführt. 😉 Ich bin mit den Märchen der Gebrüder Grimm, Hans Christian Andersen usw. groß geworden und selbst heute – 15 Jahre später – noch ein großer Fan ihrer Geschichten. Kein Wunder also, dass Wildwood durch seine liebevollen Illustrationen und die märchenhafte Storyline sofort mein Interesse erweckte.

Als Prues kleiner Bruder von Krähen in den Wald entführt wird, macht sich das 12-jährige Mädchen zusammen mit ihrem Klassenkameraden Curtis auf eine gefährliche Suche. Die Spur führt in die undurchdringliche Wildnis, die von sprechenden Tieren und allerlei magischen Wesen bevölkert wird und in der sich unaufhaltsam ein Krieg zusammenbraut.  Der Wald ist nämlich in mehrere Territorien untergliedert, die alle von unterschiedlichen Fraktionen regiert werden. Im Nord- und Südwald lebt die zivilisierte Bevölkerung in kleinen Gemeinden, dazwischen lassen sich das Vogelfürstenturm, das Lager der Räuber und die barbarische Kojotentruppe der Gouverneurswitwe finden.   Es dauert nicht lange, bis Prue und Curtis in dem Chaos getrennt werden und in den Krieg verwickelt werden…   Was als Rettungsaktion begann, wird alsbald ein unvergessliches Abenteuer für die beiden – und ein eher langwieriges Abenteuer für den Leser…

Wildwood gehört mit seinen 592 Seiten zu der Kategorie dicker Wälzer und ist für ungeduldige Zeitgenossen höchstwahrscheinlich eine Herausforderung. Der Autor lässt sich sehr viel Zeit mit dem Fortgang seiner Geschichte und beschreibt die Umgebung und die Aktionen der Charaktere ganz ausführlich.   Ich muss leider sagen, dass mir diese detailverliebte Darstellung nach 200 Seiten  ein wenig zu viel des Guten war. 😉

Die Figuren sind eher klassisch gehalten und entsprechen (ähnlich wie bei den alten Märchen der Gebrüder Grimm) den gängigen Klischees: es gibt beispielsweise den weisen Uhu, die schöne und manipulative Bösewichtin, den derben Räuberkönig usw.   Leide wurde ich nie richtig warm mit den Figuren . Keiner der Charaktere ist mir in Erinnerung geblieben und keiner der Charaktere ist mir in irgendeiner Weise ans Herz gewachsen. Schade… 🙁

Wildwood ist ein wunderschön illustriertes Buch für junge und junggebliebene Leser und daher tut es mir umso mehr leid, dem Roman keine noch bessere Bewertung geben zu können. Aufgrund diverser langatmiger Stellen und der blassen Charaktere konnte der Roman bei mir einfach nicht punkten. Bestseller? Zumindest nicht für mich.

Vielleicht findet ein anderer Leser eher einen Zugang zu dem Buch… Für denjenigen, der einen Faible für Märchen, Fabeln und Geschichten á la Narnia hat, der bei Fehlern ein Auge zudrücken kann und der sich von einem detaillierter Stil nicht stören lässt, ist Colin Meloys Debüt möglicherweise genau das Richtige. 😉 Ich könnte mir vorstellen, dass die Geschichte auch gut zum Vorlesen für Kinder geeignet ist. Wildwood enthält zwar einige gewalttätige Szenen, die traditionellen Märchen und „Kinder“geschichten wie Hänsel und Gretel oder Struwelpeter stehen dem aber in keinster Weise nach.

Lisas Bewertung: 3,7 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Originaltitel: Dark Inside   Reihe: Wildwood #1   Genre: Märchen   Zielgruppe: Kinder   Verlag: Heyne fliegt   Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 592 Seiten   Erscheinungsdatum: 05.03.12   Preis: 19,99€

 

Redaktion von Beste Bücher

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.