David Baldacci: „Am Limit“

Rezension von Minerva.

Inhalt

Gefangene Männer, Frauen und Kinder werden bei Nacht und Nebel im Golf von Mexiko heimlich mit kleinen Booten zu einer verlassenen Bohrinsel gebracht. Nur ein hünenhafter Mann kann fliehen, indem er sich ins Meer stürzt. Doch seine Aussichten schwimmend das Festland zu erreichen sind gering…

Zur etwa selben Zeit schickt die Tante des Militärpolizisten John Puller einen Brief an dessen Vater, einem dementen Ex-General, mit der Bitte um Hilfe. Betsy Simon verbringt ihren Lebensabend in Florida in einem kleinen Ort namens Paradise. Sie glaubt, dass dort nachts rätselhafte Dinge vorgehen und nicht alle Personen das sind, was sie vorgeben. Nach einem Gespräch mit seinem Vater reist John Puller nach Florida, um seine Tante zu besuchen und ihrem Verdacht nachzugehen. Als er ankommt, ist sie tot, angeblich bei einem Unfall im Garten ihres Hauses ertrunken…

Rezension

baldacci_am_limitDavid Baldacci ist einer meiner Lieblingsautoren und ich habe schon den ersten Band mit dem Militärpolizisten John Puller gelesen, der mir gut gefallen hat. Der kampferprobte Militärpolizist ist sympathisch und man folgt seinen Nachforschungen zum Tod seiner Tante vielleicht nicht hochgespannt, aber doch mit Interesse. Zwar bleiben die genauen Details der Handlung lange im Dunkeln, doch der grobe Plot zeichnet sich von Anfang an klar ab, auch wenn es die eine oder andere unerwartete Wendung gibt. Das letzte Drittel des Buches wird von Kampfhandlungen dominiert, für meinen Geschmack zu sehr.

Sprachlich lässt sich dieses Buch von Baldacci wie immer gut lesen, der Hauptprotagonist wird ansprechend in Szene gesetzt, vielleicht zu sehr als selbstloser Held. Mein Eindruck vom zweiten Band der John-Puller-Reihe ist zwiegespalten. Der Roman ist mir insgesamt zu simpel gestrickt und das ständige Hoch auf das amerikanische Militär stößt mir gelegentlich auf.

Fazit

Vor allem am Anfang ein interessanter Thriller von David Baldacci. Am Schluss konnte mich das Buch trotz des sympathischen Protagonisten nicht dauerhaft packen, wohl auch, weil die Handlung insgesamt ziemlich überschaubar ist.

Bewertung

3 von 5 Sternen

Info

  • Webseite des Verlags zum Buch
  • David Baldacci wurde 1960 in Virginia, USA, geboren und arbeitete lange Jahre als Jurist in Washington. Bekannt wurde er mit dem Buch „Der Präsident“, verfilmt mit Clint Eastwood unter dem Originaltitel „Absolute Power“. Mit über 100 Millionen verkauften Büchern ist Baldacci einer der erfolgreichsten Autoren der Welt (Offizielle Webseite: http://davidbaldacci.com/)
  • Neben seinen Einzelbänden gibt es folgende Reihen von David Baldacci:
  • Camel-Club
  • Sean King und Michelle Maxwell
  • Shaw und Katie James
  • Will Robie
  • John Puller (Band 1: Zero Day; Band 2: Am Limit; Band 3: The Escape, bisher nur auf Englisch)

Internetseite Gastrezensorin Minerva

 

Ein Gedanke zu „David Baldacci: „Am Limit““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.