Jennifer Benkau – „Dark Canopy“

Rezension von Lisa

Stell dir vor, dein Gegner ist unbesiegbar.
Stell dir vor, du kommst ihm zu nah.
Stell dir vor, du verliebst dich in ihn.

Inhalt

Die Percents, für den dritten Weltkrieg geschaffene Soldaten, haben die Weltherrschaft übernommen und unterjochen die Menschen. Rebellenclans versuchen, außerhalb des Systems zu überleben. Mit ihnen kämpft die 20-jährige Joy gegen das Gewaltregime. Doch dann fällt sie dem Feind in die Hände und muss feststellen, dass sich auch unter den vermeintlichen Monstern Menschlichkeit findet. Und sogar noch mehr…

Auf den ersten Blick

Das Motiv ist absolut passend und hebt sich wohltuend von den langweiligen Mädchengesichtern ab! Auf dem Cover ist die Silhouette eines Mädchens vor einer kargen, trostlosen Kulisse zu sehen. Am Himmel türmen sich schwarze Wolken, was eine sehr düstere und bedrohliche Atmosphäre vermittelt.

Packende Dystopie aus deutschen Landen

Wer sagt, dass es in Deutschland keine guten Autoren mehr gibt? Jennifer Benkau liefert mit ihrer Jugend-Dystopie den Gegenbeweis! Dark Canopy ist ein Roman, der von der ersten Seite an fesselt und der den Leser mit seiner düsteren Atmosphäre und seiner starken Heldin gefangen nimmt. Doch erst einmal der Reihe nach – von wem oder was wird die Menschheit denn überhaupt bedroht?

Percents sind genetisch veränderte Soldaten die ursprünglich für den 3. Weltkrieg gezüchtet wurden und nach dem Krieg die Herrschaft übernommen haben. Sie sind beispielsweise stärker und schneller als normale Menschen, immun gegen Krankheiten, können im Dunklen sehen und Gerüche durch die Haut aufnehmen. Bis auf ihre Empfindlichkeit gegen UV-Strahlung weisen die Percents praktisch keinerlei Schwächen auf. Um nicht mit dem tödlichen Sonnenlicht in Berührung zu kommen, wurde Dark Canopy ins Leben gerufen.

Dark Canopy ist eine Maschine, die den Himmel künstlich verdunkelt. Lediglich zwei Stunden pro Tag (gerade genug Licht, damit die Pflanzen etc. nicht verkümmern) bekommt die Bevölkerung den blauen Himmel und die Sonne zu Gesicht, ansonsten herrscht tiefste Nacht. In diesem trostlosen und bedrückenden Umfeld ist die 20 jährige Joy aufgewachsen. Sie ist Mitglied in einem der Rebellenclans, die sich gegen die grausamen Herrscher auflehnen. Als eines Tages ihre beste Freundin von den Percents gekidnappt wird, organisieren Joy und ihre Freunde eine Rettungsaktion…. mit fatalen Folgen!

Der Plan geht schief und Joy wird selbst zur Gefangenen. Schlimmer noch: sie soll am Chivvy teilnehmen – eine Hetzjagd, die jährlich von den Percents veranstaltet wird, um den Städtern ihre Macht zu demonstrieren und zugleich ein wichtiges Ritual der Ausbildung darstellt. Jeder unausgebildete Percent wählt einen menschlichen Kandidaten – Soldat genannt – den er in wenigen Monaten für die bevorstehende Prüfung trainieren soll. Je besser ihr Schützling beim Chivvy abschneidet, desto höher der Rang, den der Percent später erhält. Als Joy dem jungen Neél zugeteilt wird, sind beide selbstverständlich wenig begeistert und machen sich das Leben gegenseitig zur Hölle. Erst allmählich kommen sich die zwei näher und merken dabei, dass Menschen und Percents sich gar nicht so sehr voneinander unterscheiden…

Dark Canopy hat kurz gesagt alles, was ein gutes Buch bzw. eine gelungene Dystopie braucht: einen interessanten und ausgereiften Plot, eine düstere Atmosphäre, einen mitreißenden Erzählstil und starke Charaktere. Die Protagonistin Joy ist aus hartem Holz geschnitzt und verkörpert die Rolle der Kämpferin/Rebellin glaubhaft und authentisch. Trotz widriger Umstände verliert sie nicht den Mut oder kapituliert, sondern lehnt sich gegen ihr Schicksal auf. Die Grundthematik (Zwei Feinde verlieben sich ineinander) ist selbstverständlich nicht neu, aber dennoch reizvoll. Es ist einfach schön zu lesen, wie sich aus anfänglichem Hass und tiefer Verachtung Toleranz, Respekt und schließlich sogar Liebe entwickelt. Die Autorin verzichtet dankenswerterweise auf übermäßig viel Kitsch/Pathos und überstürzt nichts. Den Protagonisten wird genügend Zeit gelassen, ihre Gefühle zu ergründen, wodurch die Beziehung zwischen Joy und Neél für den Leser nachvollziehbar und glaubhaft ist.

Der erste Band endet an einer ziemlich fiesen Stelle und dementsprechend kann ich es kaum erwarten, wie es mit den beiden weitergeht. (Bei Dark Canopy handelt es sich übrigens um einen Zweiteiler. Respekt! Im Zeitalter der Trilogien hat das schon fast Seltenheitswert 😉 )

Fazit

Dark Canopy ist eine spannende, mitreißende, gut durchdachte, düstere und süchtig machende Dystopie, die sich hinter ihren amerikanischen Kollegen nicht verstecken muss. Ich kann das Buch allen Fans des Genres empfehlen. 🙂

Lisas Bewertung: 4,3 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Titel: Dark Canopy
Übersetzung: –

Autor/in: Jennifer Benkau
Reihe: Dark Canopy #1
Genre: Dystopie
Zielgruppe: Jugendliche
Verlag: Script 5
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag , 527 S.
Erscheinungsdatum: 15.03.12
Preis: 18,95€
ISBN: 3839001447

Redaktion von Beste Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.