Madeleine Reiss: „Ich lass dich nicht los“

Rezension von Mona

lass dich nicht los„Ein Neuanfang setzte ein Ende voraus, doch für sie würde es kein Ende geben, bis sie Gewissheit hatte, was mit ihrem Kind geschehen war.“ (S. 70)

„Ich lass dich nicht los“ (orig: „Someone to watch over me“) ist ein Familiendrama mit Thriller-Elementen, welches 2015 als Taschenbuch im Goldmann Verlag erschienen ist. Dieser Roman ist das Debüt der Autoren-Tochter Madeleine Reiss und damit hat sie einen vielversprechenden Start hingelegt.

„Ich lass dich nicht los“ erzählt die Geschichte zweier Frauen, die mit unterschiedlichen Problemen zu kämpfen haben, welche sie dennoch irgendwann zusammenführen sollen.

Carrie ist von Trauer zerfurcht. 3 Jahre zuvor ist ihr 5-jähriger Sohn Charlie spurlos verschwunden und seitdem bestimmen Trauer und Ungewissheit Carries Leben. Hinzu kommen Schuldgefühle, da sie ihren Sohn an jenem schicksalhaften Tag einige Minuten unbeaufsichtigt am Strand spielen ließ. Nicht bloß für Carries Leben hatte dieser Verlust Konsequenzen, denn ebenso ihr ehemaliger Ehemann hat an dem Tag seinen Sohn verloren. Doch anstatt einander beizustehen, wählen die Eheleute unterschiedliche Trauerstrategien. Während Carrie den Verlust nicht akzeptiert und ihr Leben entgleiten lässt, lenkt ihr Ehemann sich stattdessen ab und entfernt sich immer mehr von seiner Frau. Fortan ist Carrie auf sich gestellt und findet nur schwer wieder zurück ins Leben.

„Es war nicht nur der Verlust eines geliebten Menschen allein, an dem man für den Rest des Lebens zu tragen hatte, sondern auch der Verlust des Menschen, der man selbst hätte sein können.“ (S. 108)

Der zweite Handlungsstrang erzählt die Geschichte von Molly und ihrem Sohn, die nach jahrelanger physischer und psychischer Misshandlung durch den Vater endlich frei von ihm sind. Doch Sorgen macht sich Molly um ihren Sohn, der immer wieder von seinem Freund Charlie spricht. Molly geht von einem Fantasiefreund aus, bis Charlie irgendwann immer mehr Einfluss auf ihren Sohn nimmt und sich die Dinge stetig zuspitzen.

Der Gewinn dieses Buches ist sein Schreibstil. Auch wenn an einigen Stellen mehr als deutlich wird, dass diese Geschichte von einem weiblichen Autor erzählt wird (zahlreiche Beschreibungen über Kleidung, Accessoires und der gleichen), konnte ich darüber hinwegsehen, denn die Autorin hat eine unfassbar dichte Atmosphäre geschaffen, die die Charaktere umhüllt und die Geschichte vorantreibt. So hat die Geschichte mich sofort gefangengenommen und mich über ein paar Schwächen getrost hinwegsehen lassen.Die Protagonisten waren gut erzählt. Beide haben meiner Meinung nach durch gewisse Handlungen bzw. Nicht-Handlungen und Aussagen ein wenig an Sympathie eingebüßt, allerdings hat das nicht mein Interesse an ihnen geschmälert. Im Grunde geht es ja auch nicht darum, sie zu mögen, sondern vielmehr darum, ihren Verfall mit anzusehen und das darzustellen, ist der Autorin absolut gelungen.

Aber wie anfangs erwähnt, ist dies kein reiner Thriller, sondern ein Drama mit eben solchen Anteilen. Deshalb darf man keine permanente Spannung erwarten und erst recht keine Blutrünstigkeit. Allerdings nimmt das Buch etwa nach ¾ enorm an Fahrt auf und hat meinen Puls ganz schön in die Höhe getrieben. Zur Seite legen konnte ich es ab dem Zeitpunkt schon längst nicht mehr. Da zeigt sich auch das Talent der Autorin, spannungsgeladene Momente zu schaffen.

Negativ ankreiden muss ich der Autorin das Ende. Natürlich werde ich hier nichts weiter verraten, aber ich empfand es als viel zu einfach. Bei dem letzten spannungsreichen Viertel hatte ich mir ein fulminantes Ende erhofft, das allerdings komplett ausblieb. Ich hab es gar als völlig unglaubwürdig empfunden, was aber, wie ich mir sicher bin, nicht jedem so gehen wird. So viel sei angedeutet: Wer wie ich lieber realitätsnahe Geschichten liest, der wird damit vermutlich auch eher seine Schwierigkeiten haben.

Fazit

Ich spreche gern eine Leseempfehlung für dieses atmosphärisch sehr dichte und teilweise spannungsgeladene Buch aus, das jedoch schwach endet. Ein durchaus gutes Debüt, das das Interesse weckt, mehr von der Autorin zu lesen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.