Marc Raabe: „Schnitt“

Rezension von Marion

Inhalt

schnitt raabeAm 13. Oktober 1979 erlebt der 11 jährige Gabriel Naumann im Keller seines Elternhauses schreckliches. Er muss schlimme Dinge mit ansehen. Nun mit 40 arbeitet er bei Pythonsecurity als Bodyguard und bewacht Objekte. Er ist eher ein Einzelgänger, hat auch keinen Kontakt mehr zu seinem Bruder David, der vor 30 Jahren gemeinsam mit ihm im Haus war. Doch dann wird sein überschaubares Leben umgekrempelt. Seine Freundin Liz Anders wurde entführt. Wenn er sie lebend wiedersehen möchte, muss er sich an die Vergangenheit erinnern.

Doch dass ist gar nicht so leicht. So wurde  er doch in der Psychiatrie in der er viele Jahre verbrachte daran gehindert sich zu erinnern. Damals hatte schon jemand die Fäden in der Hand. Gabriel stellt sich seinen Erinnerungen, aber das hat seinen Preis. Er muss sich Erinnerungen stellen, an denen er zerbrechen könnte.

Rezension

Schnitt von Marc Raabe ist ein Psychothriller. Das Buch gefällt mir außerordentlich gut. Raabe jongliert hier mit der Psyche des Menschen wie kein anderer. Ein kleiner Junge erlebt schreckliches, er nennt sich selbst Luke, nach seinem Vorbild Luke Skywalker aus den Star Wars Filmen. Er verdrängt alles, rebelliert, kommt in die Psychiatrie. Das alles kommt so echt und glaubhaft rüber, dass ich während des lesens oft mit dem kleinen Gabriel mitgelitten habe. Ich wollte unbedingt wissen, was ihm alles widerfahren ist.

Die weitere Geschichte spielt im hier und jetzt, es finden aber immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit statt. Die Zusammenhänge die sich so nach und nach zu einem ganzen ergeben, sind klug durchdacht. Gabriel will Liz finden, schont sich selbst dabei nicht. Er entdeckt, dass Leute denen er vertraut hat, schlimmes zu verbergen habe. Raabe baut die Spannung auf, und hält die Spannung aufrecht. Habe mich während des gesamten Buches gefesselt in der Story vergraben.

Infos

Marc Raabe ist in Köln geboren, wuchs in Erfstadt in der Nähe auf. Raabe betreibt eine Produktionsfirma. Er fing er mit 40 Jahren mit dem Schreiben an. Schnitt ist sein Debütroman. Darauf folgten „Der Schock“ und „Heimweh. Alle Bücher sind im Ullstein Verlag erschienen.