Marie Lu – „Legend. Fallender Himmel.“

Rezension von Lisa

Truth will become legend…

Inhalt und Rezension

Kurzweilige Unterhaltung ohne  Ecken und Kanten  

Im Internet muss man schon längere Zeit suchen, um eine Legend Rezension unter 3 Sterne zu finden und auf amazon.com regnet es derzeit 5 Sterne Bewertungen und Lobeshymnen auf einen soon-to-be-Bestseller. – Wenn ein Roman so viele Leute begeistert, kann er ja nicht so schlecht sein, oder? Also glaubt mir, wenn ich sage, dass ich Legend wirklich wirklich wirklich gern haben wollte. Leider laufen die Dinge nicht so simpel; man kann sich nicht kurzerhand dazu entscheiden, ein Buch „zu mögen“.

Der persönliche Geschmack ist rein subjektiv und manchmal ziemlich unvorhersehbar. Aufgrund der Thematik etc. hätte ich Legend eigentlich lieben müssen, doch in Wirklichkeit ließ mich das Buch seltsamerweise kalt.   Richtig schlimm war Marie Lus Debüt ja nicht – Die Mischung aus Endzeit, Action und Romantik spricht bestimmt viele Leser an und die Verfilmung könnte ebenfalls ziemlich gut werden. In Buchform konnte ich Legend allerdings nur wenig abgewinnen.

Der Roman war *mir* durchweg zu glattgebügelt, zu trivial, „ZU MAINSTREAM“. Der geringe Umfang von 305 Seiten täuscht nicht – Legend hat zu wenig „Substanz“. Es ist weder komplex, noch originell, noch kreativ. Die Story ist flach, der Gesellschaftsentwurf ist flach und die Charaktere sind flach! *gähn* Vor allem der letzte Punkt hat mir das Buch ziemlich verleidet.

Day und June sind die langweiligsten Charaktere, die mir seit Langem untergekommen sind. Beide haben eine perfekte körperliche Konstitution, sind superintelligent und sehen überdurchschnittlich gut aus. Day ist der meistgesuchte Verbrecher der Republik und June ist eine hochrangige Offizierin beim Militär – mit 15 Jahren! Alles klar…   Wenn Figuren so überperfekt und fehlerlos sind, nimmt der Leser sie nicht als echte Persönlichkeit war und kann sich daher auch nicht mit ihnen identifizieren. Mir war es völlig egal, was mit den beiden geschah, da ihnen ja sowieso alles gelingt… Interessante, faszinierende Nebencharaktere gibt es ebenfalls nicht. 🙁

 Dann war da noch die gehetzte Beziehung zwischen den beiden Protagonisten, die mir völlig unverständlich war. Auf Seite 103 sieht Day June zum ersten Mal; auf Seite 109 treffen sich die beiden und auf Seite 137 Seite knutschen sie schon miteinander. o.O Oho – 28 Seiten! Ich glaube, das ist ein neuer Rekord. ;P

 Fazit  

Vielleicht bin ich in letzter Zeit auch einfach nur zu kritisch; Legend hat mich jedenfalls nicht überzeugt. Dennoch muss ich hier nochmal betonen, dass es sich hier lediglich um meine eigene Meinung handelt! Das Gros der Leser war von Legend absolut begeistert und ich bin sicher, dass das Buch in Deutschland auch viele Fans haben wird. Ich gehöre nur leider nicht dazu. 🙁

Lisas Bewertung: 2,5 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Auf den ersten Blick 

Das Cover mit dem Zeichen der Republik ist recht schlicht gestaltet und gefällt mir ganz gut. Der Innenteil ist hingegen eine Beleidigung fürs Auge: zwei verschiedene Schriftfarben, dazu noch tausend verschiedene Schriftarten und Schriftgrößen, die nicht zueinander passen. Ugh… Wer hat denn da den Text formatiert?

Infos

Titel: Legend  

Autor/in: Marie Lu  

Reihe: Legend #1   Verlag: Putnam Juvenile  

Format: Hardcover mit Schutzumschlag, 305 Seiten  

Erscheinungsdatum: 29.11.11

Preis: variierend, erhältlich als eBook, gebundene Ausgabe oder Hörspiel

ISBN: 039925675X

 

Redaktion von Beste Bücher

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.