Michael Gerwien: „Krautkiller“

Rezension von frida

Inhalt:

KrautkillerFranz Wurmdobler, Hauptkommisar aus München, befindet sich seit vier Wochen in einem Kurhotel im Chiemgau um abzuspecken. Dort besucht ihn, zusammen mit seiner Freundin Monika und Sandra, der Ehefrau von Franz, sein Freund und Exkollege Max Raintaler. Gleich am ersten gemeinsamen Morgen werden Franz und Max in die Ermittlungen eines Mordfalles im Hotel reingezogen.

Max Raintaler, der seit einiger Zeit als Privatermittler tätig ist, bekommt von der Hotelchefin den Auftrag den Mord möglichst umgehend aufzuklären. Dies führt natürlich zu Reibereien mit den, für diesen Fall eigentlich zuständigen Kripobeamten – vor allem auch deshalb, weil es natürlich nicht bei einem Mord bleibt.

Rezension:

Franz Wurmdobler und Max Raintaler sind ein jahrelang eingespieltes Team, gegenseitige Sticheleien sind somit vorprogrammiert. Moni und Sandra mischen dabei natürlich kräftig mit – vor allem wenn es um Diäten, Schweinsbraten mit Semmelknödeln und ein oder besser gesagt, mehrere kühle Helle geht. So wird zwischen halbherzigen Ermittlungen ziemlich viel rumgeblödelt, gegessen und getrunken.

In der Anhäufung ist dies etwas zu viel des Guten und wird auf die Dauer langweilig. Die ungewöhnliche Mordmethode ist leider ebenso wenig glaubhaft, wie auch das Mordmotiv und die an den Haaren herbeigezogene Überführung des Täters. Wer mit ‚Krautkiller‘ einen (spannenden) Krimi erwartet hat, wird somit eher enttäuscht sein. Eine kleine Entschädigung sind die Ausflüge, die das Quartett trotz Ermittlungsarbeiten und Diät unternimmt und durch die man so wenigstens einige Informationen über den Chiemgau und seine Sehenswürdigkeiten erhält.

Alles in allem, ein Buch das sich schnell liest und somit gut als leichte Ferienlektüre eignet. Ein echter Krimi ist ‚Krautkiller‘ aber ganz gewiss nicht.

Infos:

Der Autor Michael Gerwien, geboren 1957 in Biberach an der Riß und aufgewachsen in Mittenwald lebt seit 1972 in München, mit ‚Krautkiller‘ veröffentlicht er bereits seinen achten Kriminalroman.

Bewertung:

Historischer Wert: 1

Spannung: 1

Lesefreundlichkeit: 2

Ratgeber: 1

Muss-man-gelesen-haben: 1

(1-kaum zutreffend / 5-besonders zutreffend)