Rainbow Rowell: Eleanor & Park

Rezension von Laura: Eleanor & Park – eine Geschichte über zwei Außenseiter, die berührt

Gruppenzwang, Mobbing, Highschoolhirachie, Herzschmerz, häusliche Gewalt, Ungerechtigkeit – Liebe, Vertrauen, Zärtlichkeit, Treue, eine Menge Gefühle und das alles verpackt in 360 Seiten.

rainbow rowell parkDie Geschichte von Eleanor, ein Mädchen mit roten Locken, welche in alle Richtungen abstehen, ein Mädchen welches viel zu große Männerhemden trägt, ein Mädchen das auf den ersten Blick insgesamt mehr als seltsam aussieht und Park, ein Junge der am Liebsten seine Kopfhörer auf den Ohren hat, ein Junge der jeden Tag im Bus Comics liest, ein Junge der es bisher geschafft hat unsichtbar zu bleiben, beginnt an einem Morgen im August, 1986.

Ein Junge und ein Mädchen.

Eleanor und Park.

Außenseiter und Außenseiter.

Beide führen ein mehr oder weniger normales Leben, bis zu diesem einen Tag, als Eleanor sich im Schulbus gezwungenermaßen auf den einzigen, freien Platz im Bus setzen muss – neben Park. Aus anfänglichem Schweigen wächst nach und nach eine Verbundenheit, welche mit Comics und Musikkassetten beginnt und später zu viel mehr wird. Eine großartige Liebesgeschichte zweier Jugendlicher – anders als alles andere, was man bisher gelesen hat.

Rainbow Rowell, die Autorin, schafft es im Laufe des Buches immer wieder dem Leser gewaltig Gänsehaut zu bereiten.

„Eleanor hatte recht: Sie sah nie schön aus. Sie sah aus wie ein Kunstwerk und Kunst musste nicht schön sein; Kunst sollte etwas in einem auslösen.“ (Eleanor&Park, Rainbow Rowell, Seite 189)

Eleanor&Park ist ein Buch, welches ingesamt in einem sehr einfachen und schlichten Schreibstil verfasst ist, immer im Wechsel zwischen beiden Protagonisten. Und trotzdem oder grade deswegen berührt es so. Dadurch, dass man die Geschichte aus Eleanors und aus Parks Sicht erleben darf, ist es sehr einfach sich in die Lage beider Personen reinzuversetzen. Eleanor, welche ihrer Familie über wenig bis gar nichts preisgibt und Park, der Eleanor sogar mit nach Hause bringen darf. Berührende Geständnisse und liebevolle Komplimente runden die Geschichte ab und rühren den Leser an der ein oder anderen Stelle sicher zu Tränen. Der Schluss lässt einen sprachlos und mit vielen Fragen und Gedanken zurück.

Insgesamt hat Eleanor & Park mir mehr als gut gefallen. Ich habe es vor knapp einer Woche beendet und habe bewusst erst so spät mit dem Review angefangen, denn Eleanor&Park ist ein Buch, was einen definitv nicht gehen lässt, ohne dass man sich nicht zumindest ein paar Gedanken dazu machen muss. Ich denke auch jetzt noch viel über die Geschichte der beiden nach, über das tragische Ende und über drei Worte, die so einfach hätten sein können: Ich liebe dich.

Eleanor & Park bekommt von mir 4,5/5 Sternen.