Robin Jarvis: „Dancing Jax- Zwischenspiel“

Rezension von Flora

Kurzbeschreibung

DancingJax1.Band: In einer Stadt in England kommt ein Buch mit dem Titel „Dancing Jax“ in Umlauf- und wird zum Bestseller. Doch die Menschen, die es lesen, verändern sich. Sie ziehen sich plötzlich mittelalterlich an und heften sich Karten an die Kleidung. Sie denken, die Welt wäre nur ein grauer Traum und in Wirklichkeit lebten sie in Mooncaster. Der Ismus, der Heilige Magus und Protagonist von Dancing Jax, übernimmt die Kontrolle und mit seinen Schergen, dem Jangler, dem Kreuzbuben, der Kreuzdame und der weiteren Gesellschaft im weißen Schloss verändert er die ganze Stadt…

Der Ismus hat inzwischen die Kontrolle über ganz Großbritannien übernommen. Nur wenige sind gegen die Worte aus dem Buch immun und identifizieren sich mit keiner der Figuren aus dem Buch, egal wie oft sie den Text lesen oder vorgelesen bekommen. Dazu gehört auch eine Gruppe von Jugendlichen, die nun ein Wochenende in einem Bekehrungslager verbringen müssen. Mit großem Medienaufwand wird ein mittelalterliches Ambiente inszeniert. Inzwischen wird die Lage im Land und in sogar in Teilen Europas und Amerika brenzlig, die Dancing Jax-Gegner werden verfolgt, Aufstände werden niedergeschlagen und die neuartige Frucht Minchet breitet sich immer weiter aus…

Meinung

Der Autor konzentriert sich auf die Jugendlichen im Lager (das schließlich nicht nur ein Wochenende dauert) und darin auf einige Hauptfiguren wie zum Beispiel das angehende Model Charm, die kleine Christina, den testosterongetriebenen Marcus, die übergewichtige und fröhliche Maggie und den schottischen Rotschopf Alasdair, der ein Alkoholproblem hat. Leider sind die Charaktere etwas stereotypisch, trotzdem stellen sie eine bunte Truppe dar, die Mut beweist und zu unterhalten weiß.

Die Handlung im Lager ist sehr spannend, immer wieder passieren merkwürdige Dinge, das Buch bietet auch viel Action. Leider bleibt die globale Situation etwas zu sehr im Hintergrund, immerhin durchläuft gerade die ganze Welt schwerwiegende Veränderungen, die wir nur sehr sporadisch in Nebensätzen erfahren.

Wie Dancing Jax und Mooncaster funktioniert, darüber erfährt man vorerst noch nichts, ich hoffe aber stark auf den dritten Teil, es wäre sehr schade, wenn man den Leser in dieser Beziehung im Dunklen lassen würde. Eine Beziehung zu der Minchetfrucht ist aber sehr wahrscheinlich. Immerhin hat man etwas mehr über den Autor des Buches, Austerly Fellows, erfahren.

Fazit

Für eine Horrorstory (wie das Buch beschrieben wird) passiert fast zu wenig, zumindest ist es sehr kindgerecht geschrieben. Für richtige Science-Fiction fehlen mir Erklärungen und ein größerer Einblick auf die weltweite Situation, denn nur die Handlung steht im Vordergrund. Deshalb wird die Beschreibung Abenteuergeschichte wohl dem Roman am besten gerecht.

Es ist, obwohl nicht perfekt, doch spannend und die perfekte Feierabendlektüre, vor allem auch für Jüngere.

Bewertung

Lesespaß                             5/6

Allgemeinbildung             2/6

Schreibstil                          3/6

Spannung                           4/6

INSGESAMT                       4/6

Infos

  • Originaltitel: Dancing Jax – Freax and Rejex
  • 2. Band der Reihe Dancing Jax
  • Fortsetzung: Dancing Jax- Finale
  • Verlag: script 5
  • ISBN: 978-3-8390-0135-6
  • Seiten: 542