Tom Rachman „Die Unperfekten“

Zusammenfassung, Infos und Rezension.

Autor: Beste Bücher

Inhalt:

Das Buch handelt vom Glanz und Verfall des Zeitungsgenres, von der „Wurstfabrik“ der Newsrooms in der Ära der Internetkonkurrenz. „Die Unperfekten“ arbeitet sich dabei an Einzelpersonen ab, die rührend und tragisch, witzig und melancholisch sein können. Als da wäre Ruby, die die Suche nach dem Mann ihres Lebens zur Lebensaufgabe gemacht hat, oder Ed, der gefeuert wird und sich ein kleines Licht für die fällige Rache aussucht. Oder Kathy, unglücklich verheiratet.

In jedem Kapitel konzentriert sich Tom Rachman auf einen anderen Protagonisten.

Rezension:

rachman_unperfektenSelten wurde ein Erstlingswerk derart häufig rezensiert – vielleicht kein Wunder, da es ein Thema bespricht, das Journalisten selbst berührt. Die Story von der glänzenden, berühmten Zeitung, die in den Händen der Nachfolger unterzugehen droht, würde an die NYT erinnern – wenn Arthur Sulzberger dort nicht in letzter Zeit der denkwürdige Turn Around gelungen wäre.

„Die Unperfekten“ ist ein – auch das fürs Zeitungsgewerbe nicht unüblich – zu Lebzeiten geschriebener Nachruf auf die guten alten Zeiten des Gewerbes, bevor das Internet kam und den großen Spielverderber spielte. Heute kann z. B. jeder Emporkömmling eine Website aufmachen und Rezensionen schreiben – war das nicht mal einflussreichen Feuilletonredakteuren vorbehalten?

Infos:

  • „Die Unperfekten“ erhielt in den USA einen der höchsten Vorschüsse, der in den vergangenen zehn Jahren für ein Debüt gezahlt wurde.
  • Seit 2006 arbeitete Tom Rachman in Teilzeit als Redakteur für die International Herald Tribune in Paris – sagen die Quellen. Andere Quellen sagen, er lebe in Rom.
  • Original: The Imperfectionists
  • „Die Unperfekten“ ist Rachmans erster Roman und wurde zeitgleich in zehn Ländern publiziert.
  • Der US-Schauspieler Brad Pitt kaufte die Filmrechte.
  • Das Buch gehörte in Deutschland zu den Bestsellern 2012.

Wiener Zeitung: „Rachman entwirft einen Reigen völlig unterschiedlicher, schonungslos, aber feinsinnig porträtierter Zeitungsmenschen, die eigentlich ganz normale Leute sind, und die doch alle etwas Besonderes an sich haben.“

Unsere Bewertung:

Historischer Wert: 3

Spannung: 3

Lesefreundlichkeit: 5

Ratgeber: 2

Muss-man-gelesen-haben: 3

(1= Kaum zutreffend / 5 = Besonders zutreffend)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.