Catharina Valckx: „Pfoten hoch!“

Rezension von Sabrina

Billy ist ein kleiner Hamster. Und sein Papa ein berühmter Gangster. Er möchte, dass auch Billy später ein Gangster wird, hat jedoch die Befürchtung, dass Billy dafür nicht böse genug ist. Also soll Billy üben.

Ausgestattet mit Maske, Hut, Gürtel und einem alten, ungeladenen Revolver wird Billy von seinem Vater losgeschickt, um sich Opfer zu suchen, denen er mit der Ansage „Pfoten hoch!“ Angst machen soll. Nur vor dem Fuchs warnt ihn sein Vater, vor dem solle sich Billy in Acht nehmen.

Billy versucht sein Glück bei Hans-Peter, dem Regenwurm, und bei Josephine, der Maus, doch beide zweigen sich wenig beeindruckt von seinem Auftritt. Zumal ein Regenwurm natürlich gar keine Pfoten hat, die er hoch heben könnte. Billy ist darüber gar nicht so unglücklich, denn er fühlt sich in seiner Rolle als Gangster etwas mulmig.

Plötzlich läuft ein Hase vorbei, der Billys nächstes Opfer sein soll. Doch der Hase wird vom Fuchs verfolgt, der die Tiere entdeckt und sich Hans-Peter schnappt. Der Fuchs hat jedoch nicht mit Billy gerechnet, der sich mutig in voller Gangster-Manier vor dem Fuchs aufbaut und mit erhobenem Revolver „Pfoten hoch!“ droht.

So verjagt Billy den bösen Fuchs und beeindruckt damit sowohl die anderen Tiere, als auch seinen skeptischen Papa.

Zuerst war auch ich skeptisch. Ein Kinderbuch, das von einem Gangster mit Revolver handelt, der andere Tiere bedroht? Es stellte sich heraus, dass das Buch eine wunderbare Geschichte für Kinder ist, vor allem für jene, die sich in der wohl unvermeidlichen Pistole- und Räuberphase befinden. Die sympathischen Figuren muss man einfach ins Herz schließen. Die witzigen Dialoge und komischen Situationen, z.B. wenn Hans-Peter verlegen bemerkt, er habe gar keine Pfoten, die er heben könne, lassen auch Erwachsene schmunzeln. Die Bilder zum Text erinnern an einen Comic. Sie konzentrieren sich auf das Wesentliche, machen jedoch durch eine deutliche Körpersprache der handelnden Figuren deren Gefühle sehr anschaulich.

Meine anfängliche Skepsis hat sich schnell gelegt. Denn das Buch ist eben keine Geschichte über einen bösen Gangster mit Revolver. Der Leser kann beobachten, wie Billy sich zu Anfang in seiner Rolle als Gangster sehr unwohl fühlt und sich gar nicht richtig traut, den Anweisungen seines Vaters zu folgen. Daher sucht er sich auch nur Tiere aus, von denen seiner Meinung nach keine Gefahr ausgeht, schließlich will er ja nur üben. Als der Fuchs jedoch seine Freunde bedroht, wächst Billy förmlich über sich hinaus und nimmt all seinen Mut zusammen um sie zu beschützen. Er droht dem bösen Fuchs, vor dem ihn sogar sein Vater gewarnt hat, und das mit einem ungeladenen Revolver.

Aber um den Revolver geht es nicht, sondern darum, dass man in besonderen Situationen über sich hinauswachsen und mutig sein kann, auch wenn das auf den ersten Blick ziemlich gewagt scheint. Man kommt nicht umhin, mit den charmanten Figuren zu bangen und zu lachen.

Eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt und Mut, die in keinem Kinderzimmer fehlen sollte!

Catharina Valckx
Pfoten hoch!
Moritz-Verlag
40 Seiten
ISBN 978 3 89565 235 6
Für Leser ab vier Jahren