Martin Klein, Cornelia Haas: Die Woche der Trödeltiere

Rezension von Sabrina

Pablo ist ein typischer kleiner Junge. Er kann überall spanende Dinge entdecken und vergisst dabei oft die Zeit. Besonders dann, wenn seine Mutter ihn zur Eile antreibt, kommt ihm zum Beispiel eine spannende Baustelle, eine wiedergefundene Lupe oder der Kaugummiautomat an der Ecke in den Weg und lässt ihn die Zeit vergessen. Pablo nennt das „Trödeltierzauber“. Er verwandelt sich dann in ein ganz langsames Tier, wie eine Schnecke oder ein Faultier, und kann einfach nicht so schnell sein, wie er soll. Seine Mutter kann das nicht verstehen.

So vergeht fast eine Woche, in welcher der kleine Pablo jeden Tag mit dem Trödeltierzauber belegt wird, bis seine Mutter am Samstag endlich Verständnis zeigt, alle anliegenden Termine verschiebt und am Sonntag selbst als träge Robbe auf dem Sofa liegt.

Rezension

Pablo ist ein sympathisches kleines Kerlchen und jedem, der eigene Kinder hat, wird die Geschichte nur allzu bekannt vorkommen: Sobald man es eilig hat, kommt etwas dazwischen, was von den Kindern unbedingt jetzt gespielt, entdeckt oder ausprobiert werden muss und sie die Zeit vergessen lässt. Auch die wiederholten Ermahnungen von Pablos Mutter hätten sicher auch aus dem Mund fast jeder anderen Mutter kommen können. Sowohl die Kinder, als auch die Eltern können sich gut mit den Figuren aus dem Buch identifizieren.

Das Buch zeigt die Sicht der Kinder auf diese Situationen. Pablo trödelt nicht, um seine Mutter zu ärgern, sondern weil er abgelenkt wird und den vielen für ihn spannenden Gelegenheiten nicht widerstehen kann. Die Geschichte regt dazu an, eigenes Verhalten in stressigen Situationen zu überdenken und diese mit Kinderaugen zu sehen. Auch das Verhalten der Mutter am Ende des Buches, als sie selbst mit dem Trödeltierzauber belegt wird und die beiden sich (Achtung, jetzt verrate ich das Ende!) einen ganz entspannten Tag im Zoo gönnen, ermutigt dazu, auch mal einen Trödeltiertag einzulegen und nicht nur von einem Termin zum nächsten zu hetzen.

So weit, so gut. Ich muss allerdings zugeben, dass ich den Trödeltierzauber an sich nicht wirklich verstanden habe. Wird Pablo wirklich zum Tier? Stellt er sich das nur vor? Ist der Zauber lediglich eine Ausrede? Ich weiß es nicht. Auch die Situation, als am Freitag plötzlich eine Rakete und ein Tornado durch Pablos Zimmer jagen und „Eil- und Tempounterricht“ verkünden, erschließt sich mir nicht wirklich. Mein 4-jähriger Sohn fand das Buch toll, einige Situationen kamen ihm durchaus bekannt vor. Den Zusammenhang mit den Tieren hat er jedoch auch nicht verstanden.

Die Zeichnungen erinnern an einen Comic. Sie sind witzig, kindgerecht und geben die Geschichte anschaulich wider.

Fazit

Obwohl ich den Trödeltierzauber an sich nicht wirklich verstanden habe, gefällt mir die Geschichte an sich sehr. Sie macht die sowohl Kindern, als auch Eltern Spaß und ermundert dazu, alles etwas gemütlicher anzugehen und auch einfach mal zu trödeln.


 

Boje-Verlag

ISBN 978-3-414-82411-0