Kit de Waal: Mein Name ist Leon

Rezension von Mona

„Mein Name ist Leon“ ist der erste Roman der englischen Autorin Kit de Waal, welcher bereits in Großbritannien für Furore sorgte. Als professionelle Familienhelferin versteht de Waal etwas von problematischen Familienverhältnissen, was sich auch stark in ihrem Buch widerspiegelt.

Worum geht es? Der neunjährige Leon erlebt seine Kindheit fernab von geregelten Verhältnissen und Zuneigung. Schon jetzt ist er verantwortlich für seinen Halbbruder Jake, der ihn schneller erwachsen werden lässt, als ihm lieb ist. Die Mutter ist eine chronisch überforderte und sehr achtlose Frau, deren Leben sich um eigene Probleme und Bedürfnisse dreht, dort ist kaum Platz für zwei bedürftige Kinder.

Eines Tages stößt die Nachbarin auf die katastrophalen familiären Zustände, woraufhin Leon und sein Bruder zu einer Pflegemutter kommen und kaum ein Wort von ihrer Mutter hören. Schon bald wird der kleine Jake adoptiert, doch von Leon will keiner was wissen. Der Grund, so vermittelt das Buch, ist die Tatsache, dass Leon im Gegensatz zu seinem Halbbruder weder ein Kleinkind, noch hellhäutig ist.

Leon wird bald ein fester Bestandteil seiner Pflegemutter Maureen. Er ist zwar ständig unzufrieden und von der Welt genervt, dennoch lernt er sich in seiner neuen Situation einzuleben. Hilfreich dabei sind Ausflüge in eine Schrebergärten-Kolonne, in welcher er einen dunkelhäutigen Kurier kennenlernt und Freundschaft mit ihm schließt. Dort lernt er auch, dass die Unterdrückung dunkelhäutiger Menschen ein Thema ist, zieht aber nicht wirklich Rückschlüsse auf seine eigene Situation.

Schön herausgearbeitet in der Geschichte wurde die Situation eines „ungeliebten“ Jungen (niemand erklärt sich bereit, Leon zu adoptieren), welche Auswirkungen das auf ihn und seine emotionale Entwicklung hat. Denn Leon gelingt es nur wenig, zwischen Recht und Unrecht zu entscheiden. Er bestielt seine Mitmenschen und ist sehr stark manipulierbar, kann nur wenig reflektieren. Außerdem ist bemerkenswert, wie unerschütterlich die Liebe zu seiner Mutter ist. Für die ganze Situation macht er alle, außer sie selbst verantwortlich, erklärt sich im Gegenteil sogar bereit dazu, für seine emotional instabile Mutter zu sorgen, solange sie nur zusammen sind.

Leons Entwicklung und seine Gefühlswelt hat die Autorin sehr authentisch und gut herausgearbeitet, ihre langjährige Erfahrung in dem Bereich war deutlich zu spüren. Ebenso die Pflegemutter Maureen bekam ein sehr interessantes und glaubwürdiges Gesicht, das von viel Herzlichkeit, Wärme, aber auch Ausgelaugtheit, erzählte.

Ebenso facettenreich und authentisch war Leons und Jakes Mutter dargestellt. Eine Mutter, die im Grunde ihres Herzens schon will, aber sich immer selbst im Weg steht, indem sie eigene Bedürfnisse vor die ihrer Kinder stellt. Es gibt eine Szene, in der Leon seine Mutter besucht, nachdem sie in eine Einrichtung für psychisch instabile Frauen kommt. Während des Gesprächs ist anfangs spürbar, dass sie sich zwar für ihr Kind interessiert, aber auch deutlich macht, dass sie dem Ganzen nicht gewachsen ist. Außerdem verschiebt sich ihre Aufmerksamkeit ständig von Leon auf sich selbst, was Leon allerdings nicht wahrnimmt, denn man darf nicht vergessen, dass er ein neunjähriges Kind ist.

Aber ebenso wie die Charaktere und die Problematik, gehört zu einem guten Buch die Handlung. Leider raste die Handlung und so gut wie alle (wirklich wichtigen) Nebenthemen, wurden komplett oberflächlich behandelt. Immer wieder wurden Themen angeschnitten, die ganz schnell wieder im Sande verliefen. Allein die Tatsache, dass Leon, als dunkelhäutiger Junge, so wahnsinnige Probleme hatte, eine Familie zu finden, wurde am Rande erwähnt, obwohl es doch eigentlich der Fokus der Geschichte ist. Leon selber identifiziert sich zwar mit seiner Hautfarbe dahingehend, dass er nach dunkelhäutigen Männern Ausschau hält, die als potentielle Väter infrage kämen, ansonsten fehlt ihm entweder das Verständnis für die Problematik, oder es ist ihm egal. Auch das wurde kaum herausgearbeitet.

Schlussendlich kann ich sagen, dass mir der Ansatz und die Geschichte grundsätzlich gefielen, aber das Kernthema hier fast egal wäre. Leon hätte genauso gut ein 9-jähriger, hellhäutiger Junge gewesen sein können, das hätte die Handlung nur sehr wenig verändert.

Fazit

Ein sehr kurzweiliges Buch, das sich sehr gut mit der Entwicklung eines familienlosen Jungen befasst, allerdings nicht das hält, was es verspricht.