Kerstin Schweighöfer: 100 Jahre Leben. Welche Werte wirklich zählen

Rezension von Annemarie

Bestseller AlternHundert – ein magisches Alter. Wer hundert Jahre alt ist, wird bewundert. Hundertjährige gelten durch ihre viele Lebenserfahrung als weise, erfahren und lebensklug. Und – man kann aus ihnen fürs Leben lernen.

Die Autorin dieses Buches möchte das Lebensgeheimnis der Hundertjährigen ergründen. Dazu hat sie mehrere Hundertjährige – Männer wie Frauen, Arme wie Wohlhabende, Gebildete und weniger Gebildete interviewt. Jedes Kapitel des Buches stellt eine Begegnung mit einer oder einem Hundertjährigen dar. Kerstin Schweighöfer schildert die Begegnung und erläutert, was die alten Menschen erlebt haben und wie sie das Erlebte selbst wahrgenommen und darauf reagiert haben.

Dabei kommen oft verblüffend einfache Antworten auf in den Augen von uns jüngeren Menschen hochkompliziert und schwierig erscheinender Probleme zum Vorschein. Auf Fragen wie: Was tun, wenn der Ehepartner Ehebruch begeht?, wie soll man damit umgehen, wenn man keine Kinder bekommen kann? oder auch ganz elementar: was ist der Sinn des Lebens? sowie viele weiteren Fragen geben die Hundertjährigen ihre ganz eigenen Antworten.

In der Mitte des Buches sind mehrere Seiten mit Farbfotografien der interviewten Personen eingefügt.

Rezension

Was haben diese Menschen alles erlebt! Wie viel Leid mussten sie ertragen, was haben sie in hundert Jahren – zwei Weltkriege eingeschlossen – alles durchgestanden! Umso bewundernswerter ist es, dass die Personen – nein Persönlichkeiten – nicht an ihrem Leid zerbrochen sind. Daher hat mich dieses Buch oft sehr berührt. Die eigenen bisher so schlimm und groß erscheinenden Probleme erscheinen vor den Schwierigkeiten, die die Hundertjährigen überwinden mussten, sehr klein und bedeutungslos. Zugleich sind aber auch der Lebenswille, der Lebensmut und die Lebensfreude bewundernswert, die bei den meisten Hundertjährigen mit einer großen Portion Pragmatik und Gelassenheit gepaart sind. Sehr gefallen hat mir auch die Art und Weise, wie die Autorin mit den Senioren umgeht.

Während ihrer Interviews kommt sie den Hundertjährigen zum Teil sehr nah, bewahrt aber immer ihre Privatsphäre: Was die Menschen nicht erzählen wollen, müssen sie nicht. Der Ton, wie Schweighöfer von den Hundertjährigen spricht, ist sehr respektvoll, zuweilen fast schon ehrfürchtig. Auch aus diesen Gründen hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr zugesagt. Er wirkte leicht und ungezwungen, zugleich aber präzise und genau. So lernt man in diesem ungezwungen und leicht geschriebenen Buch quasi nebenbei fürs Leben.

Fazit

Ein sehr schönes, wertvolles und lehrreiches Buch über das Leben für alle Altersgruppen.