Ralph Stieber: How To Survive Scheißjobs

Rezension von Annemarie

Bist du der Meinung, dass du in einem wirklich miesen Job arbeitest? Quälst du dich jeden Tag zur Arbeit und denkst: Schlimmer kann es nicht werden? Dann lies dir dieses Buch durch! In seinem Werk beschreibt Ralph Stieber 46 Jobs, die einem das Leben zur Hölle machen können. Diese Jobbeschreibungen sind im ersten Teil des Buches untergebracht, das den Hauptteil des Buches umfasst.
Die Jobbeschreibungen im ersten Teil sind alle relativ kurz – maximal acht Seiten lang.

Zu Beginn jeder Beschreibung ist eine humorvolle ganzseitige Schwarzweiß-Zeichnung abgebildet. Es folgt eine Erläuterung, was an dem jeweiligen Beruf so schlecht – oder, um es im Originaljargon zu sagen, beschissen ist. Dem schließt sich oft noch ein Teil mit „Gefahren des Jobs“ an, in dem erläutert wird, welche Personen dir in dem Job das Leben zur Hölle machen können und warum. Anschließend werden teilweise noch Tipps und Tricks gegeben, wie man sich diesen Job erträglicher gestalten kann. Schlussendlich kommt manchmal noch ein Abschnitt mit „Interessanten Facts“, in dem zu dem Beruf noch ein paar interessante Zusatzinfos gegeben werden. In einigen Fällen gibt es bei besonders „beschissenen“ Berufen noch „Survival-Tipps“ für den jeweiligen Job in einem farblich extra abgesetzten Absatz.

In Teil II des Buches werden dann Kurzbiografien einiger berühmter Personen geben, die alle einen „Scheissjob“ hatten. Diese haben aber nicht aufgeben, sondern sich damit arrangiert und schlussendlich den Sprung ganz nach oben geschafft. Insgesamt acht Berühmtheiten – von Sylvester Stallone bis hin zu Gwen Stefani werden in je einem Kapitel genannt.

Im nur etwa fünf Seiten langen dritten Teil werden die allerbeschissensten Jobs, die es weltweit gibt, aufgezählt und ganz kurz erläutert. Der vierte und letzte Teil hingegen handelt von den möglicherweise besten Jobs, die es auf der Welt gibt. Diese werden schon deutlich ausführlicher als die in Teil III erläutert. Es wird auf die besonderen benötigten Fähigkeiten, sowie auf Vor- und Nachteile des jeweiligen Jobs und die Bezahlung gegeben. Zudem werden Empfehlungen gegeben, wie man den Job am besten machen soll.

Rezension

Falls es aus meiner bisherigen Beschreibung noch nicht deutlich wurde: Dieses Buch ist absolut subjektiv geschrieben und erhebt keinen Anspruch auf Objektivität. Primäres Ziel des Autors ist es, zu unterhalten und dem Leser ein Lesevergnügen zu bieten. So sind einige der vorgestellten Berufe, etwa Bierbikefahrer, Real Life Superhero oder studentische Prostituierte auch etwas weit hergeholt und nicht unbedingt sehr nah an den Durchschnittsberufen.

Das Niveau dieses Buches ist auch nicht sehr hoch – was natürlich auch sehr angenehm sein kann, da es leicht zu lesen ist. Gestört haben mich dann aber doch die ganzen Schimpfwörter. Auch die ganzen teilweise in meinen Augen ekligen sexuellen Anspielungen gefielen mir nicht. Wer also nicht gern von Vulgärausdrücken gespickte Texte liest, die auch noch diverse sexuelle Anspielungen haben, sollte von diesem Buch tunlichst die Finger lassen.

Der ausgesprochen übersichtliche Aufbau des Buches sorgt dafür, dass es sich gut in kleinen Stücken immer mal wieder zwischendurch lesen kann. Auch die vielen, doch ganz amüsanten Bilder gefielen mir.

Fazit

Für junge und junggebliebene Männer, die über Mario Barth lachen können und eine etwas einfachere Form des Humors bevorzugen, sicher ein tolles Unterhaltungsbuch, das dafür sorgt, dass der eigene Beruf auf einmal gar nicht mehr sooo schlecht erscheint. Auch als Geschenkbuch für den eigenen Kumpel sicher gut geeignet.