Abigail Gibbs – „Dark Heroine“

 

Rezension von Christina

Auf den ersten Blick

Auf den ersten Blick, finde ich das Cover wirklich sehr gelungen. Die dunklen Farben, das schwarze und rote Blut das von oben nach unten läuft, die Rose – die mit eingebaut ist in den Titel, das alles weißt auf  eine dunkle und tolle Geschichte hin. Das Buch ich schön dick. (Also hat man viel zu lesen :-D) Von Außen verspricht das Buch sehr viel Spannung.

Inhalt

Violet hatte ein normales Leben, wie jeder 17 jährige Teenager in ihrem Alter. Doch von einem auf den anderen Tag verändert sich einfach alles. Sie wollte nur einen schönen Abend mit ihrer Freundin verbringen. Stattdessen erlebt sie einen furchtbaren Mord auf dem Trafalgar Square in London. Erfolglos versucht Violet vor den Tätern zu fliehen – und wird in ein gigantisches Herrenhaus, weit abgelegen von der Zivilisation gebracht. Das von nun an ihr Gefängnis sein soll. Doch ihre Kidnapper sind keine Menschen sondern Vampire. Oder wie Violet sind nennt, Blutsauger! Der arrogante und gefährliche, aber doch sehr gutaussehende Kaspar hat besondere Pläne mit Violet, von denen sie nichts weiß. Was hat Kaspar vor und was wird aus Violet? Wir sie aus dieser Sache lebend heraus kommen?

Rezension

dark_heroineWow – das ist wirklich das passende Wort für dieses Buch. Ich bin einfach begeistert, von der starken Violet, dem arroganten aber doch liebevollen Kaspar, den Blauen Augen von Fabian… Ich könnte die Figuren aus dem Buch den  ganzen lieben langen Tag so weiterloben, aber da würde ich noch zwei Seiten voll schreiben. Ich hatte das ganze Buch über Bauchkribbeln und konnte mich richtig in die Lage von Violet rein versetzten. Jede Seite war toll und es passierten immer die Dinge, mit denen man am wenigsten gerechnet hätte. Ich wollte die Seiten regelrecht aufsaugen, weil das Buch NICHT vorhersehbar war, wie es bei manch anderen Büchern leider der Fall ist. Und genau das war wirklich erfrischend. Jedes mal wenn etwas Unvorhersehbares passiert ist, dachte ich immer nur ungläubig: „Oh nein, das ist jetzt nicht wirklich passiert!“ oder „Nein, das hat er/sie jetzt nicht getan!“ Und dann starre ich das Buch nur noch mit großen Augen an.

Leben einzugehen oder etwas davon preis zu geben. Nur ihre Freundin Ruby und ein gewisser Joel werden am Rande erwähnt. Am Anfang zieht Violet mit der besagten Freundin um die Häuser um über Joel hinweg zu kommen. Und dann passiert es, sie wird entführt und das spannende Abenteuer von Violet und den Geschöpfen der Dunkelheit beginnt. Sie ist so eine starke Protagonistin. Sie muss so viel einstecken, doch statt zusammenzubrechen, pariert sie ihren Schmerz mit einem frechen Spruch oder bösen Blicken, was Kaspar bis zur Weißglut bringt, der so einige Wutanfälle bekommt.

Die Kapitelperspektive gefällt mir ebenfalls sehr gut. Sie wechselt zwischen Kaspar und Violet hin und her – die meisten Kapitel sind jedoch von Violet. Eigentlich mag ich es nicht wenn jedes Kapitel aus der Sicht einer anderen Person ist. Aber in Dark Heroine, ist es schön auch einen Einblick in Kaspars Gedanken und Welt zu bekommen. Ich kann euch sagen es lohnt sich wirklich die 608 Seiten voller Spannung und Bauchkribbeln zu lesen, denn nachdem ich es zu Ende gelesen hatte, hab ich es wieder von vorne angefangen, weil es so toll war. Der zweite Teil muss her!!! Viel Spaß beim lesen. (Den werdet ihr definitiv haben)

Bewertung: 4,9 von 5 Punkten
(1 = Zeitverschwendung, 2 = Naja, 3 = Ganz Okay, 4 = Gut, 5 = Sehr Gut (Lieblingsbuch)

Info

Titel: Dark Heroine – Dinner mit einem Vampir
Autorin: Abigail Gibbs
Verlag: Ivi
Übersetzt von: Diana Bürgel
Erschienen am: 14.04.2014
Seiten: 608
ISBN: 978-3-492-70297-3
Preis: 16,99 €

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.