Amanda Hocking – „Hollowland“

Rezension von Lisa

– Soll die Welt so enden?! –

Inhalt

 Die Heldin im Amanda Hockings Roman ist eine neunzehnjährige „Königin“ auf Mission: Remy King. Ihre Mission? Die gefährlichen Wüstengegenden zu durchqueren, die früher einmal die Vereinigten Staaten von Amerika waren. 

Das sie dabei mancherlei Gefahren zu überwinden hat, dürfte klar sein: Gewalttätige Freischärler und einen verwöhnten Rockstar kann sie noch ganz gut in ihre Schranken weisen. Doch wie sieht es mit der Armee fleischfressender Zombies aus? Amanda Hocking, die Bestseller-Jungautorin aus den Staaten, hat sich was einfallen lassen…

Aufmachung

Im Gegensatz zu Susan Eees »Angelfall« fällt schon anhand des Covers auf, dass es sich bei »Hollowland« um ein Indie-Werk handelt. Die Fotomontage sieht billig aus und die Schrift wurde wahllos irgendwo hingeklatscht. Im Laden hätte ich das Buch mit Sicherheit nicht in die Hand genommen.

Rezension

Nicht so schlimm wie erwartet…

Gut, ich gebe es zu: vor dem Lesen hatte ich nicht die höchsten Erwartungen an »Hollowland«. Amanda Hocking ist die erfolgreichste selbstverlegte Autorin der Welt; ihre Werke genießen in bestimmten Leserkreisen aber nicht gerade den besten Ruf. (So soll zum Beispiel die fünfteilige »My Blood Approves« Reihe eine schamlose Kopie von »Twilight«und »Vampire Diaries« sein.) Letzten Endes stellte »Hollowland« sich als weit weniger schrecklich als erwartet heraus.

„This is the way the world ends – not with a bang or a whimper, but with zombies breaking down the back door.“

»Hollowland« ist ein Zombie Roman und kommt mit einem ganz typisches Endzeit-Szenario daher. Die blutrünstigen Untoten haben die Welt überrannt und die Bevölkerung stark dezimiert. Die restlichen Menschen harren in Bunkern und Quarantänezonen auf die Rettung – ein Heilmittel für den Zombieismus – aus. Der Leser begleitet die jugendliche Kick-Ass Heldin Remy King, die auf der Suche nach ihrem kleinen Bruder durch das verseuchte Amerika reist und dabei auf allerhand Gefahren, aber auch auf Verbündete stößt.

Zombies, Raubkatzen und ein Rockstar namens Lazlo

Wenn man ein Buch wie »Hollowland« liest, sollte man sich auf jede Menge Ungereimtheiten und Logiklücken gefasst machen. Oftmals erscheint der Handlungsverlauf selbst für einen Fantasy/Endzeit Roman zu weit hergeholt. – So treffen Remy und ihre Freundin im verwüsteten Las Vegas auf eine handzahme Löwin, die mit Vorliebe Zombies verspeist. -_-

Remys Kampffähigkeiten bleiben ebenfalls ein unerklärliches Phänomen. Sie hat lediglich ein Jahr trainiert, dennoch mäht sie Horden von Zombies im Alleingang nieder. Wie kann man in so kurzer Zeit so gut werden? Damit man die Actionszenen genießen kann, muss man manchmal einfach seinen Verstand „ausblenden“.

Charakterentwicklung? – Pff, wer braucht denn sowas?

Hollowland - FinalAmanda Hockings Schreibstil ist einfach und kurzweilig. Er erfüllt seinen Zweck, mehr aber auch nicht. Gefühle und Emotionen werden durch die nüchterne Erzählweise nicht hervorgerufen, was einer meiner Hauptkritikpunkte am Buch ist. Es sterben mehrere Charaktere, die Remy sehr nahe standen, diese erträgt den Verlust jedoch mit stoischer Ruhe. Ich glaube, dass es selbst dem kaltblütigsten Menschen schwierig fallen würde, in so einer Situation gleichgültig zu bleiben. Remy akzeptiert die Tode mit einem Schulterzucken – eine äußerst unrealistische Verhaltensweise.

Auch bei der Charakterisierung und der Entwicklung tut sich Amanda Hocking schwer. Die Figuren sind allesamt Stereotypen, die unglaubwürdig und vorhersehbar agieren.
Außerdem hinterlassen die haarsträubenden Erlebnisse keine Spuren an den Personen. Anstatt sich zu verändern, verhalten sich Remy und ihre Freunde auf den 300 Seiten immer gleich. *seufz*

»Hollowland« bietet jede Menge Abenteuer und Action! Gefühle, sowie emotionale Bindungen und die Charakterentwicklung werden jedoch stark vernachlässigt. Amanda Hocking hat nicht den schlechtesten Zombieroman verfasst, aber bei Weitem auch nicht den besten. Für Zwischendurch ist »Hollowland« gerade so in Ordnung, mehr als 1-2€ würde ich für das Ebook aber nicht ausgeben.

Lisas Bewertung: 3,4 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Übersetzung: –
Reihe: The Hollows #2
Genre: Endzeit
Zielgruppe: Jugendliche
Verlag: Createspace
Format: Ebook, 291 Seiten
Erscheinungsdatum: 05.10.10
Preis: 0,89€
ASIN: B00466H8JK

 

 Redaktion von Beste Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.