Brodi Ashton – „Ewiglich die Sehnsucht“

Wenn die Unsterblichen das größte Opfer verlangen… 

Inhalt

Jack ist Nikkis große Liebe. Eine Liebe, die sie durch die Finsternis der Unterwelt getragen hat. Endlich, nach hundert Jahren der Sehnsucht, kehrt Nikki zurück. Doch ihr bleibt nur ein halbes Jahr Ihre Freunde und ihr Vater glauben, dass sie einfach abgehauen war, doch in Wirklichkeit hat der Rockmusiker Cole sie mit in die Unterwelt genommen. Cole ist ein Unsterblicher, der sich von den Gefühlen der Menschen ernährt. Nur Nikkis Liebe zu Jack hat sie davor bewahrt zu sterben und ihr ermöglicht, auf die Erde zurückzukehren. Cole, mit dem sie ein seltsam enges Band verbindet, bedrängt sie, mit ihm gemeinsam in der Unterwelt zu herrschen. Doch Jack, der Nikki niemals wieder verlieren möchte, riskiert alles für sie…

Auf den ersten Blick

Das Motiv wurde passend zum Inhalt gewählt (Granatapfelkerne spielen eine tragende Rolle bei der Sage um Hades und Persephone), die Umsetzung finde ich aber nicht so gelungen. Das Cover ist mir zu konservativ und bieder und wirkt durch die vielen verschiedenen Elemente (Gesicht, Schnörkel, Granatapfel, Verlagsname, Titel, Autor) zudem ein wenig überladen. Für meinen Geschmack sind außerdem die Farben zu blass, wodurch der Kontrast fehlt und das Bild monoton wirkt.

Autsch! Leider gar nicht mein Fall

ewiglich die sehnsuchtVorweg: Ewiglich – Die Sehnsucht ist eines jener Bücher, die mich an mir selbst und meiner Urteilsfähigkeit zweifeln lassen. oO Bis auf wenige Ausnahmen sind alle Leser von Brodi Ashtons Debüt begeistert und selbst die englischsprachigen Kritiker, denen ich normalerweise vertraue, haben das Buch mit durchschnittlich 4 Sternen bewertet.  Deshalb gleich vorab die Warnung: die nachfolgende Beurteilung ist rein subjektiv und steht im krassen Gegensatz zur landläufigen Meinung. Ich persönlich konnte Ewiglich – Die Sehnsucht nicht den geringsten Reiz abgewinnen, was aber unter keinen Umständen heißt, dass ein anderer Leser nicht glücklich mit dem Buch werden könnte.

Dabei fing alles so gut an! Brodi Ashton Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die Grundidee ist vielversprechend und hebt sich wohltuend von den üblichen Vampir und Werwolf Geschichten ab. Eine Neuerzählung des Hades und Persephone Mythos‘ – wow, wenn das mal nicht toll klingt! Leider wird das vorhandene Potenzial nicht genutzt, zudem entpuppen sich diverse Charaktere als echte Problemfälle. 😉

Nikki ist eine Figur, die mich als Leser an meine Grenzen gebracht hat. Man wünscht sich des Öfteren, man könnte in das Buch hineingreifen, die Protagonistin kräftig durchschütteln und ihr „Mädel, jetzt reiß dich mal zusammen“ ins Ohr brüllen.

Es ist eine Sache, wenn der Hauptcharakter ein wenig befangen und gemächlich ist. (Zuweilen wirkt das sogar ganz sympathisch) Das Ausmaß an Schwerfälligkeit, Apathie und – pardon – Verschnarchtheit, welches einem hier geboten wird, stellt jedoch alles in den Schatten. Nikki verbleiben nur noch 6 Monate, bevor sie sich für immer von ihren Freunden und ihrer Familie auf der Erde verabschieden muss. Anstatt aktiv zu werden, sich gegen ihr Schicksal aufzulehnen und die Zeit sinnvoll zu nutzen tut sie… NICHTS. Absolut gar nichts! Sie sitzt herum, jammert, suhlt sich in ihrem Elend und – Achtung, jetzt kommt’s! – strickt Teekannenuntersetzer.  Ist denn das zu fassen? Das Einzige, was man ihr zugute halten kann ist, dass sie sich klar für einen Jungen entscheidet und sich nicht von ihrer großen Liebe abbringen lässt.

Wobei wir gleich beim nächsten Thema wären: die Liebesbeziehung zwischen Nikki und Jack 🙁 Ach je! Neben dem guten Jack wirkt selbst Nikki noch dreidimensional und lebendig. Der Junge ist schlicht und ergreifend stinklangweilig und weist neben dem „Nett sein“ keine nennenswerten Eigenschaften auf. Aus diesem Grund kann ich die gegenseitige Anziehungskraft zwischen den beiden rein gar nicht nachvollziehen. Von den im Klappentext erwähnten „großen Gefühlen“, der „verzweifelten Hoffnung“ und der „wahren Liebe“ kamen bei mir gefühlte 0,000% an. Das Buch war sowas von gar nicht mein Fall. Keinen der Charaktere empfand ich auf irgendeine Weise als interessant oder bemerkenswert…

Abgerundet wird das Paket durch diverse Unstimmigkeiten: Während der Nährung war Nikki sechs lange Monate spurlos verschwunden. Als sie dann plötzlich wieder auftaucht, wird ihr Verschwinden kurzerhand auf ein Drogenproblem geschoben. Ähm.. okay. Zumindest ihre Familie müsste da doch misstrauisch werden! Wenn meine Tochter einfach so über Monate verschwinden würde, würde ich alle Hebel in Bewegung setzten, um sie zu finden und ihr höchstwahrscheinlich Löcher in den Bauch fragen, wenn sie eines Tages wieder vor meiner Haustür steht. Nikkis Vater tut nichts dergleichen und akzeptiert die Ausrede ohne weiteres Hinterfragen. 

40 Seiten vor Schluss (also rund 300 Seiten zu spät) raffen sich Nikki und Jack tatsächlich auf und stellen Nachforschungen an. Die finale Konfrontation ist einigermaßen gelungen und der dramatische Cliffhanger wird die Fans nach einer Fortsetzung lechzen lassen. Für mich endet die Reise nach dem ersten Band, da mir das Wohlergehen von Nikki, Jack und Co. so ziemlich egal ist und die Geschichte keinen Reiz auf mich ausübt. Alternativen (nicht ganz ernstzunehmende) Titelvorschläge: Ewiglich – Die Schwermut, Ewiglich – Der Trübsinn, Ewiglich – Die Apathie, Ewiglich – Die Langeweile, Ewiglich – Der Stumpfsinn oder ganz einfach auch Ewiglich – Das Waschlappentum. xD

Fazit

Zuerst habe ich mich wahnsinnig auf das Buch gefreut, bald machte sich jedoch die Ernüchterung breit. Mögen andere auch das Bestseller-Potenzial beschreien. Für mich gilt: Blasse, weinerliche Charaktere, eine dahinschleichende Handlung und die trübselige Atmosphäre lassen beim Lesen keinerlei Freude aufkommen. So, jetzt könnt ihr mich steinigen 😉

Lisas Bewertung: 2,3 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Titel: Ewiglich – Die Sehnsucht
Originaltitel: Everneath

Autor/in: Brodi Ashton
Reihe: Ewiglich Trilogie #1
Genre: Fantasy
Zielgruppe: Jugendliche
Verlag: Oetinger
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 454 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.01.12
Preis: 17,95€
ISBN: 3789130400

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.