Jennifer Estep – „Frostkuss: Mythos Academy 1“

Rezension von Lisa

„Mein Name ist Gwen Frost und ich habe eine Gabe, die gleichzeitig ein Fluch ist.“

Inhalt  

Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen.

Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.

Auf den ersten Blick  

Das Cover ist eher schlicht gehalten und gefällt mir dementsprechend recht gut. Allerdings frage ich mich nach dem Lesen des Buches, wen das blauäugige, hellhaarige Mädchen darstellen soll. Gwen kann es nicht sein, den diese hat purpurfarbene Augen und braune Haare. 😉

Rezension

Kurzweiliger Lesespaß  

Durch einige berühmte Vertreter wie Harry Potter, Vampire Academy und House of Night gewannen Bücher, die an privaten Schulen /Internaten spielen in den letzten Jahren enorm an Beliebtheit. Der nachfolgende Hype machte es für den Leser nicht immer ganz einfach, den Spreu vom Weizen zu trennen. – Dankenswerterweise gehört Frostkuss zur letzten Gruppe. 😉

FrostkussrFreilich, wer auf der Suche nach einem Roman mit einer noch nie dagewesenen Story und Charakteren sucht, welcher vor originellen Einfällen und Ideen nur so übersprudelt, sollte um Frostkuss lieber einen Bogen machen. Wer stattdessen mal wieder ein kleines feines Buch mit einem kurzweiligen Erzählstil und liebenswerten Charakteren lesen möchte, ist bei Jennifer Esteps Serienauftakt hingegen genau an der richtigen Stelle! Ich habe das Buch an einem Abend ausgelesen, weil die Geschichte einfach so wunderbar „flutscht“ und unglaublich viel Spaß macht. Langatmige Stellen existieren nicht, da praktisch immer etwas passiert und das Buch mit einigen Wendungen aufwarten kann.

Die Protagonistin Gwen ist ein sympathisches, leicht verschrobenes junges Mädchen, welches manchmal zwar etwas naiv agiert, trotzdem aber nicht auf den Kopf gefallen ist und weiß, was es will.   Die Liebesbeziehung entspricht ganz eindeutig dem „arroganter Badboy und Außenseiterin verlieben sich ineinander, können aber aufgrund widriger Umstände nicht zusammen sein“ Klischee. In Frostkuss hat mich das aber überhaupt nicht gestört, da die Chemie zwischen den beiden stimmt und sich Beziehung im Vergleich zu vielen anderen Jugendbüchern relativ langsam entwickelt.

Die Nebencharaktere orientieren sich mehr oder weniger alle an den typischen High-School Klischees – angefangen von der reichen und oberflächlichen Schulzicke über den den strengen, knausrigen Bibliothekaren bis hin zur weisen und geheimnisvollen Lehrmeisterin. Jennifer Estep schafft es dennoch, den Figuren eine eigenständige Note zu verleihen. Gerade die etwas unnahbare, rosa- und kitsch-liebende Walküre Daphne, die in ihrer Freizeit Computer hackt, schließt man im Verlauf der Geschichte ins Herz.

Abgerundet wird das Buch durch eine gute (und bunte) Portion Mythologie. Sowohl Walküren, als auch Spartaner, Amazonen, Römer, Wikinger und viele weiter Charaktere aus anderen Kulturkreisen tummeln sich auf dem Campus der Mythos Academy.   In Frostkuss wird der Leser in die magische Welt eingeführt und erlernt erst einmal nur das „Basiswissen“. Mindestens 4 Bände werden noch folgen, die den Stoff vertiefen werden – Ich freue mich darauf und bin gespannt auf Gwen Frosts nächstes Abenteuer!

Tipp: Für alle Interessierten steht auf amazon.de ein kostenlose Novelle bereit, welche Gwens Vorgeschichte erzählt. Da First Frost einige Spoiler zum ersten Band enthält, ist die Lektüre der Kurzgeschichte erst nach dem Lesen von Frostkuss ratsam.  

Fazit  

Jennifer Estep hat mit Frostkuss zwar das Rad nicht neu erfunden, dafür bietet der Auftaktband erstklassige Unterhaltung, sympathische Charaktere und eine abwechslungsreiche Mischung aus Fantasy, Academy, Mythology und Mystery. Was will man mehr?

Lisas Bewertung: 3,9 von 5 Sternen! (Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Titel: Frostkuss
Originaltitel: Touch of Frost
Autor/in: Jennifer Estep
Reihe: Mythos Academy
Genre: Fantasy
Zielgruppe: Jugendliche
Verlag: IVI


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.