Jennifer L. Armentrout – „Daimon: A Prequel to Half-Blood“

 Rezension von Lisa

A Prequel to Half-Blood

Inhalt

For three years, Alexandria has lived among mortals—pretending to be like them and trying to forget the duty she’d been trained to fulfill as a child of a mortal and a demigod. At seventeen, she’s pretty much accepted that she’s a freak by mortal standards… and that she’ll never be prepared for that duty. According to her mother, that’s a good thing.

because she’s being hunted by the very creatures she’d once trained to kill. The daimons have found her now…

Auf den ersten Blick

Geht schon. 😉 Was hat eine Blume bitteschön mit dem Inhalt zu tun??? Der Schriftzug ist zudem ziemlich stümperhaft/unvorteilhaft gestaltet. Gut finde ich hingegen das große Format. (Die Bücher sind etwas höher als die normalen Hardcover) Liegt gut in der Hand und sieht auch im Regal sehr schön aus. 🙂 Das Motiv erfreut sich übrigens auch auf deutschen Covern (siehe rechts) größter Beliebtheit.

Irgendwo habe ich das doch schon mal gelesen…

Nämlich in Daimon Blood, dem ersten Teil der Covenant Serie. Die Protagonistin dieser Bestsellerreihe ist kein normaler Teenager, sondern das Kind einer Hematoi (einer Halbgöttin) und eines Menschen.

Das war mit Abstand eines der besten Prequels, die ich bisher gelesen habe. Die Geschichte ist actionreich, kurzweilig und unterhaltsam. Obwohl Daimon nur 70 Seiten dünn ist, konnte ich mich sofort in die Geschichte hineinversetzen und wollte mehr über die Welt erfahren. Alex ist eine starke und charismatische Protagonistin, die mich sofort an Rose von VA erinnert hat. Wobei wir auch beim Hauptkritikpunkt angekommen wären: den offensichtlichen Vampire Academy Anleihen. Keine Ahnung, was man sich hierbei gedacht hat… In diesem Buch gibt es z.B. exakt die gleichen „Rassen“ mit exakt den gleichen Eigenschaften:

Moroi = Pure-Bloods – sind priviligiert und können ein Element wie zB. Wind oder Wasser kontrollieren.

Dhampir = Half-Bloods – werden trainiert, um die Hematoi zu beschützen, haben sonst aber wenig Rechte.

Strigoi = Daimons – abtrünnige, bestialische Hematoi mit bleicher Haut und Fangzähnen, die hinter dem Äther (im Blut) der Pures her sind; werden durch einen Biss erschaffen.

Ähem…wisst ihr, was ich meine? 😉 Mir wurde schon gesagt, dass Covenant wie Vampire Academy sei. Dass das Ganze so wörtlich genommen wird, hätte ich aber nicht gedacht…
Nun gut. Ich möchte keine Vorurteile schüren. Daimon ist ja lediglich ein Prequel, daher kann es durchaus sein, dass der Rest der Serie innovativer ist. 🙂

Fazit

Wären die Ähnlichenkeiten zu Vampire Academy nicht gewesen, wäre Daimon ein fast perfektes Prequel. So aber muss ich leider ein paar Punkte abziehen.

Lisas Bewertung: 3,4 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Titel: Daimon
Übersetzung: –
Autor/in: Jennifer L.Armentrout
Reihe: Covenant #0,5
Verlag: Spencer Hill Press
Format: Taschenbuch, 75 Seiten
Erscheinungsdatum: 06.05.11
Preis: 2,80€
ISBN: 0983157251

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.