Michelle Sagara – „Kaylin und das Geheimnis des Turms“

Rezension von Lisa

– In Elantra folgt auf jede gute Tat eine Strafe –

Inhalt

So erfolgreich kämpft Kaylin gegen die dunklen Mächte in Elantra, dass jetzt auch am Hof der Barrani nach ihr verlangt wird. Der Erbe des Höchsten Lords ringt mit dem Tod Kaylins magische Heilkraft soll ihn retten. Doch wie, wenn man ihr nicht verrät, woran der leblose Prinz leidet
Was geht vor sich am Hof der Barrani? Was bedeuten die rätselhaften Symbole an den Türen des Palasts?

Bei ihren Nachforschungen geraten Kaylin und ihr treuer Gefährte Severn immer tiefer in das Räderwerk einer gefährlichen Verschwörung. Bis sie schließlich einen unheimlichen Turm entdecken, hinter dessen Mauern sich ein mächtiges Geheimnis verbirgt.

Auf den ersten Blick

Die englischen Cover sind nichts Besonderes, aber immer noch um Klassen besser als die ramschig aussehenden deutschen Exemplare. Es ist außerdem bedauerlich, dass die deutschen Namen soooo lahm sind. Ein unkreatives Kaylin und das Geheimnis des Turms kommt gegen englischen Titel à la Cast in Shadow, Cast in Chaos, Cast in Ruin usw. nicht an.

Rezension

Gut, aber sehr SPEZIELL

Die wenigsten Leute düftenden ersten Band gelesen haben, deshalb dreht sich die folgende Rezension nicht um zweiten Band Cast in Courtlight, sondern bespricht die Reihe (und meine persönlichen Erfahrungen damit) im Allgemeinen. Es ist mittlerweile schon über 18 Monate her, dass ich den ersten Band der Serie gelesen habe. Meine damalige geistige Notiz lautete: „Interessant, aber verwirrend – eventuell Fortsetzung besorgen“

Gestern habe ich dann urplötzlich den Drang verspürt, die Reihe als eBook weiter zu lesen.. und wurde aufs Positivste überrascht! ^^ Das Setting ist interessant, die unterschiedlichen Fantasy-Rassen wurden gut in Szene gesetzt und die Charaktere sind facettenreich und glaubwürdig. Obwohl die Protagonistin die „ein oder andere“ Macke hat und manchmal etwas nervt, kann man sich doch mit ihr identifizieren und fiebert mit. Innerhalb weniger Stunden war das Buch ausgelesen.

Dennoch bzw. leider kann ich keine klare Empfehlung für die Bücher von Michelle Sagara aussprechen. The Chronicles of Elantra ist eine dieser Reihen, die aufgrund ihrer unkonventionellen Art nur wenigen Lesern gefallen (und dabei umso mehr Leuten vor den Kopf stoßen) dürfte. Zuallererst ist hat das Buch nur sehr wenig mit dem gewöhnlichen Urban Fantasy Roman gemein. Die Geschichte trägt sich in einer urbanen Gegend zu, dennoch sind durch die Drachen, Elben, Magier, den Kaiser, die Höfe und Paläste usw. auch typische High Fantasy Elemente vertreten. Elantra ist eine rein fiktive Welt, deren technologischer Stand ungefähr unserem Mittelalter entspricht und durch eine ebenso düstere Atmosphäre überzeugt.

Ferner wäre noch anzumerken, dass es in den ersten beiden Bänden nahezu keine Romantik gibt. Manche Leser dürften sich daran vielleicht stören, für mich war die Abwesenheit von oberflächlichem Liebesgesülze hingegen eine willkommene Abwechslung. ^^ Cast in Courtlight hat dies auch gar nicht nötig: Die zwischenmenschlichen Beziehungen und emotionalen Konflikte werden einfühlsam und überzeugend geschildert und nehmen (gerade gegen Ende hin) einen hohen Stellenwert ein.

Das größte Problem dürfte der komplizierte und oftmals anstrengende und verwirrende Schreibstil darstellen. Cast in Courtlight ist kein zugängliches Buch, dass man sich „einfach mal so“ zur Erholung einverleibt; man muss sich beim Lesen genau konzentrieren, um nicht den Faden zu verlieren. Und selbst dann kommt es immer wieder vor, dass man den Anschluss verpasst und eine Situation nicht nachvollziehen kann. Die Fragen „HÄ?“, „Worauf will er/sie hinaus?“ und „Was ist da gerade passiert?“ werden beim Lesen fester Bestandteil des gedanklichen Vokabulars. ;P Es gibt viele politische Intrigen, die nur unzureichend beschrieben werden; bei den Dialogen fehlt manchmal der Zusammenhang und auf die einzelnen Gefühle und Reaktionen der Charaktere wird ebenfalls nicht näher eingegangen. Der Leser wird aktiv zum Mitdenken „gezwungen“ und muss sich in die einzelnen Figuren hineinversetzen können, sonst wird er garantiert nur Bahnhof verstehen.

Ihr habt es bestimmt schon erraten: Michelle Sagaras Erzählweise sagt nicht jedem Menschen zu. Wer Geheimniskrämereien und Rätselraten hasst, braucht es mit der Reihe gar nicht erst versuchen. Wer nur eine oberflächliche Lektüre zum Entspannen sucht und nicht „in die Tiefe gehen“ will, wird mit The Chronicles of Elantra ebenfalls nicht glücklich werden. Wer allerdings eine etwas andere Geschichte mit einzigartigem Flair und interessanten Charakteren sucht, könnte hier fündig werden!

Fazit 

Cast in Courtlight erfordert Geduld. Cast in Courtlight erfordert Fingerspitzengefühl. Cast in Courtlight erfordert Arbeit. – In meinem Fall haben sich diese Anstrengungen mehr als gelohnt und ich freue mich schon auf weitere Bände. Anmerkung: Die kostenlose eBook-Leseprobe ist bei diesem Roman schon fast ein Muss. Entweder man mag Michelle Sagaras eigentümlichen Stil und findet einen „Zugang“ zu der Geschichte, oder man wird das Buch nach 50 Seiten frustriert an die Wand klatschen. 😉

Lisas Bewertung: 4 von  5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Titel: Cast in Courtlight
Übersetzung: Kaylin und das Geheimnis des Turms
Autor/in: Michelle Sagara 
Reihe: The Chronicles of Elantra #2
Verlag: Luna
Format: Mass Market Paperback, 457 Seiten; auch als eBook verfügbar
Erscheinungsdatum: August 2008
Preis: 5,99€  
ISBN: 037380282X

 

 

Redaktion von Beste Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.