Barbi Marković: Superheldinnen

Rezension von flora

Mascha, Direktorka und die Ich-Erzählerin sind einsame Seelen, die sich nichts sehnlicher wünschen, als endlich in der gesellschaftlichen Hierarchie weiter hinauf zu steigen. Sie sind Einwanderer die nach Wien gekommen sind, um ein neues Leben anzufangen. Eines unterscheidet sie jedoch von anderen Menschen: Sie haben Kräfte zur Verfügung, die sie benutzen, um die Leben von anderen zu benutzen: den Blitz und die Auslöschung.

Meinung

“Superheldinnen” ist etwas sehr besonderes. Es ist ein Buch über die Einsamkeit und das Zurechtkommen in der Großstadt. Die drei Protagonistinnen werden sehr unterschiedlich charakterisiert und sind doch alle in der selben Situation. Jede ist auf ihre eigene Art verzweifelt und sie versuchen, aus ihrem Leben auszubrechen- eine versucht, in eine andere Stadt zu fliehen, eine möchte sich ganz “auslöschen” und die dritte versucht, mehr Geld zu bekommen. Die Art, für die sie sich dann gemeinsam entscheiden und wie sie ihnen tatsächlich hilft ist sehr überraschend und gibt zu denken auf.

Zwischendurch wird immer über die verschiedenen Städte erzählt, in denen die Protagonistinnen aufgewachsen sind, etwas entscheidendes erlebt haben oder zurzeit wohnen: Wien, Berlin, Sarajevo und Belgrad. Die verschiedenen Anspielungen und der Schreibstil erzeugen zwar eine angespannte, unruhige Atmosphäre, zum genauen Verständnis wäre aber wohl Detailwissen über die Großstädte nötig.

“Auf den Belgrader Straßen war Sommer. Die Belgrader tranken Aqua Viva und schritten ihrer Zukunft entgegen. Das Ministerium für Kultur, Information und Informationsgesellschaft sorgte dafür, dass die kyrillische Schrift und das Patriarchat unterwegs nicht verloren gingen. Viele waren an Ischias, Hexenschuss oder Rheuma erkrankt, suchten Chiropraktiker und Physiotherapeuten auf, die ihnen die Wirbelsäule und die Gelenke richteten, den Blutdruck einstellten und sie gegen chronische Müdigkeit und Erschöpfung behandelten. Ausländer mieteten Zimmer zu 10 Euro. Der Verband allenachkosmet.net organisierte Reisen nach Kosovo und Metochien anlässlich des Feiertags Vidovdan.“

Fazit

Superheldinnen ist auf jedenfall lesenswert. Das Buch ist nicht genau einzureihen- es ist keine Lektüre zum Entspannen, da die Handlung manchmal doch etwas bedrückend ist. Trotzdem ist der Schreibstil aber doch irgendwie leicht. Auf jeden Fall kann man sagen, einen solchen Roman bekommt man nicht alle Tage zu lesen, auch nicht von der fantasievollen Handlung her.

Bewertung

Lesespaß 5/6
Allgemeinbildung 3/6
Schreibstil 6/6
Spannung 4/6
INSGESAMT 5/6

Infos

Verlag: Residenz
ISBN: 9783-7071-1662-3
Seiten: 188