Biografie – Alexandre Dumas der Jüngere

Kurzbiografie – Alexandre Dumas (der Jüngere): Die Kameliendame und La Traviata

Alexandre Dumas der Jüngere, auch „fils“ (frz. „Sohn“) war wie sein berühmter Vater ein Schriftsteller. Sein Vater, Alexandre Dumas der Ältere war der Autor von berühmten Werken (Z. B. Die drei Musketiere). Seine Mutter Marie Labay, war eine Näherin. Dumas wurde 1875 in die Académie Française aufgenommen, Mitglied der französischen Ehrenlegion wurde er 1894. Er galt als freundlich, hilfsbereit und zugänglich. 1864 heiratete er Nadeshda Naryschkina, mit der er zwei Töchter hatte.

Dumas‘ Vater weigerte sich zunächst, die Vaterschaft anzuerkennen. Nachdem die Mutter dies jedoch gerichtlich erzwang, setzte Dumas die Unterbringung des Sohnes in einem Internat durch. Der Sohn strebte trotz dieses prägenden Ereignisses früh dem Erfolg des Vaters nach, erreichte jedoch bei allem Erfolg letztlich nicht dessen Berühmtheit.

Bereits im Alter von 17 Jahren veröffentlichte Dumas seinen ersten Gedichtband „Jugendsünden“. Er begleitete seinen Vater später auf Reisen durch Südeuropa und Nordafrika. Nach seiner Rückkehr 1847 veröffentlichte er seine „Geschichte von vier Frauen und ein Papagei“ und wurde damit erstmals einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

Alexandre Dumas wichtigstes Werk ist „Die Kameliendame“, die Geschichte einer Pariser Kurtisane, die an Schwinsucht starb. Schon damals ein Bestseller, wurde „Die Kameliendame“ sodann für ein Bühnenstück adaptiert, was den Erfolg noch steigerte. Heute ist die Kameliendame auch Opernenthusiasten bekannt, nahm Guiseppe Verdi sie doch als Vorlage für seine Oper La Traviata. Bis heute ist das Stück als Bühnenfassung zu sehen, 1911 wurde das Werk auch erstmals verfilmt, ein weiteres mal 1937.

Alexandre Dumas der Jüngere war auch einer der Begründer des Gesellschaftsdramas, bei dem soziale Themenstellungen, wie etwa die Rolle der Frau, im Mittelpunkt stehen.
 

Dumas‘ Bestseller, den man gelesen haben sollte:

 

Rahmendaten:

Geboren am 27. Juli 1824

Geboren in Paris, Frankreich

Gestorben am 27. November 1895 in Marly-le_Roi, Frankreich
 

Zitate, die Alexandre Dumas fils zugeschrieben werden:

„Frauen inspirieren uns zu großen Dingen – und hindern uns dann, sie auszuführen.“

„Nur durch die Liebe und den Tod berührt der Mensch das Unsterbliche.“ 

 „Mein Vater ist ein großes Kind, das ich bekommen habe, als ich noch klein war.“


Autor: Beste Bücher

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.