Bethany Griffin – „Das Mädchen mit der Maske. Die Stadt des roten Todes“

Rezension von Lisa

– Desire is contagious –

Die Autorin

Bethany Griffin ist Lehrerin an einer amerikanischen High-School. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Kids in Kentucky und schreibt für ihr Leben gern. Mit Masque of the Red Death hat sie sich jetzt im Bereich des Fantastischen viel Respekt erworben.

Inhalt  

Im Mittelpunkt steht eine Stadt, die von der Umwelt abgeschnitten ist. Die Stadt ist ein Trümmerhaufen. Während der Herrscher ausgelassen Feste feiert wird die Bevölkerung dahingerafft. Es sind die kostbaren Masken, die Schutz bieten – jedoch nur für eine kleine Oberschicht. Sie schützen vor Krankheit. Auch die junge Araby. Das schlechte Gewissen plagt sie, und so sucht sie Zerstreuung in den Nachtklubs der Reichen. Bis sie eines Tages dem verführerischen William begegnet. Sofort fasziniert der junge Mann sie. Doch sie trifft auch auf den tollkühnen, verwegenen Revolutionär Elliot. Beide wollen Araby und beide kämpfen mit harten Bandagen. Die junge Frau muss sich entscheiden. Zwischen Will und Elliot, zwischen Schuld und Vergebung, zwischen Reichtum und Arbeit.

Auf den ersten Blick

Greenwillow ist ein Imprint von HarperCollins und wie jeder weiß, macht dieser Verlag (mal noch abgesehen von Simon&Schuster) die besten Jugendbuch-Cover. ;D   Passend zu dem Vintage Look wurden die Seiten des Buches aufgeraut (Diese Verfahren wird im englischsprachigen Raum „Rough Cut“ genannt.) Für den Fall, dass sich jemand darunter nichts vorstellen kann, habe ich rechts ein Beispielfoto angehängt.

Das deutsche Cover orientiert sich an der englischen Ausgabe, erreicht deren Stil und Aussagekraft aber nicht. Die Mädchenabbildung stammt im Übrigen von Revenants, der amerkanischen Ausabe von Amy Plums Von der Nacht verzaubert.

Schöne Hommage an Edgar Allan Poe

Poe – wer kennt ihn nicht, den Urvater der unheimlichen und phantastischen Literatur? Ohne ihn sähe das Fantasy/Horror Genre vermutlich ganz ganz anders aus und wäre längst nicht so populär. Da können wir heutigen Leser uns nur bedanken! ;D Die Amerikanerin Bethany Griffin würdigt den Meister des Schreckens nun auch mit einer Nacherzählung. Ihr Debütroman Masque of the Red Death ist eine Neuinterpretation von Poes bekannter Kurzgeschichte The Masque of the Red Death (zu deutsch: Die Maske des Roten Todes)

Schon als ich das erste Mal von dem Konzept gehört habe, war ich sofort Feuer und Flamme für den Roman. Der Stoff ist noch relativ unverbraucht und verspricht gute Unterhaltung abseits der typischen Klischees. Abgesehen von Kelly Creaghs Nevermore (tolles Buch – unbedingt lesen!) ist Masque of the Red Death tatsächlich erst mein zweites Jugendbuch mit der Thematik Edgar Allan Poe. – Und auch dieses Mal konnte die Story wieder voll bei mir punkten.

Wer eine Vorliebe für düstere, melancholische und geheimnisvolle Erzählungen hat, ist mit Masque of the Red Death bestens bedient. Die Welt liegt in Trümmern und die Menschen werden von einer schreckliche Plage dahingerafft. Die Oberschicht schottet sich von der restlichen Bevölkerung ab und feiert wilde und ausschweifende Fest in Nachtclubs.   Wie ihr großes Vorbild schafft es auch Bethany Griffin außerordentlich gut, eine trostlose, unheilvolle Atmosphäre zu erzeugen.  Kurzer Tipp: Vor dem Lesen des Buches empfehle ich, die originale Geschichte zu lesen. Erst dann entfaltet der Roman seine volle Wirkung.

Vor Lesebeginn habe ich mir Sorgen wegen der im Klappentext erwähnten Dreiecksbeziehung gemacht. Zum Glück waren die Befürchtungen größtenteils unbegründet. Ich habe beim Lesen zwar keine Luftsprünge gemacht, im Vergleich zu vielen anderen Dreiecksbeziehung war die Kombination Araby-Will-Elliott aber halbwegs erträglich und akzeptabel.

Jede Figur in Masque of the Red Death hat ihre dunklen Seiten und die Protagonistin selbst ist weit davon entfernt, perfekt zu sein, was mir sehr gut gefiel. Andererseits könnte der leicht depressive Charakter von Araby manchen Lesern den Zugang zum Buch erschweren… aber wie schon gesagt: man muss der Typ für solche Geschichten sein. Wer Friede-Freude-Eierkuchen Bücher bevorzugt, sollte die Finger von Masque of the Red Death lassen!

Fazit  

Masque of the Red Death ist ein eindrucksvolles Debüt, welches Lust die auf weiteren Werke der Autorin macht und Bestseller-Qualitäten erahnen lässt. Die vielen unterschiedlichen Einflüsse machen es außerdem unmöglich, das Buch einem bestimmten Genre zuzuordnen. Für mich ist Masque of the Red Death ganz einfach ein Gothic-Steampunk-Mystery Roman mit Dystopie/Endzeit Elementen und einer guten Prise Romantik ;D

Endlich mal wieder ein überzeugendes Debüt!

Lisas Bewertung: 4 von 5 Sternen!
(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Titel: Masque of the Red Death
Übersetzung: Das Mädchen mit der Maske
Autor/in: Bethany Griffin
Reihe: Masque of the Red Death
Genre: Endzeit,D ystopie, Steampunk
Zielgruppe: Jugendliche
Verlag: Greenwillow
Format: Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 318 Seiten
Erscheinungsdatum: 24.11.12
Preis: 13,40€
ISBN: 0062107798

 


Redaktion by Beste Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.