Cornelia Funke – „Reckless“

Rezension von Lisa

Tritt ein in die Welt hinter dem Spiegel!

Inhalt

Obwohl Jacob Reckless immer darauf geachtet hat, die Welt hinter dem Spiegel vor seinem Bruder Will geheimzuhalten, ist dieser ihm gefolgt. Doch in dem wunderbaren Reich lauern tödliche Gefahren: Will wird von einem Goyl angegriffen und beginnt, zu Jade zu versteinern. Verzweifelt will Jacob ihn retten, aber nur die Feen haben die Macht, das Steinerne Fleisch aufzuhalten.

Gemeinsam mit Clara, Wills großer Liebe, und der Gestaltwandlerin Fuchs macht Jacob sich auf die gefährliche Reise.

 

Rezension

„Soulless“ Seelenlos – das beschreibt das Buch im Grunde genommen ziemlich genau. Ich habe aufgrund der schlechten Kritiken lange gezögert, mir Cornlia Funkes neuen Roman zu kaufen. Jetzt, da ich das Buch ausgelesen habe, muss ich mich den ‚Miesepetern‘ anschließen. Andererseits ist es der Bestseller schlechthin.

Reckless ist nur eine (sinnfreie) Aneinanderreihung von Wörtern, Sätzen und Kapiteln, welche keinerlei Gefühle transportiert. Die handelnden Akteure wie z.B. Jacob, sein Bruder Will und dessen Freundin Clara besitzen keine Geschichte, kein Charisma – sie sind einfach nur leblose Hüllen die von Punkt A nach Punkt B reisen und hier und da mal in einen Kampf schlittern. Charaktere wie Fuchs, die eigentlich Potenzial haben, werden nicht ausgearbeitet. So aber weckt keine der Figuren eine Empfindung im Leser, seien es Trauer, Mitleid oder Wut. DA IST NICHTS. Null, nada, niente. Das Schicksal sämtlicher Charaktere ist einem egal.  

recklessGenau hier liegt der Hase im Pfeffer. Warum lese ich denn überhaupt Bücher, speziell Fantasy-Romane? Die Antwort ist einfach: weil ich in fremde Welten entführt werden möchte und zusammen mit den Protagonisten spannende Abenteuer erleben möchte. Genau das ist aber aufgrund der sterilen Umgebung, der fehlenden Atmosphäre und den leblosen Figuren nicht möglich.

Und übrigens: Bereits die Tintenwelt-Trilogie drehte sich um eine Art Parallelwelt, deshalb finde ich es auch etwas billig und einfallslos, die Idee in ‚Reckless‘ zum wiederholten Male zu verwenden.  Hinzu kommt, dass die Welt hinter dem Spiegel nicht annähernd so detailreich und liebevoll ausgearbeitet wie die Tintenwelt. Die Technologie (Pistolen, Kameras, Züge???) passt meiner Meinung nach nicht wirklich und das Mischmasch aus gängigen Fantasywesen (Zwerge, Feen, Trolle), Märchenfiguren (Dornröschen) und Eigenkreationen (Goyls) lässt die Parallelwelt wie ein bunter Flickenteppich aus allen gängigen Fantasy-Klischees erscheinen.

Fazit  

Ich bin ganz ehrlich total enttäuscht von Reckless – Bestseller hin oder her. Cornelia Funke kann es doch besser! Wo bleibt all die Faszination, die Authentizität und das Märchenhafte ihrer früheren Bücher? Seit der Erscheinung von Tintentod 2006 habe ich auf ihr neues Werk gewartet, bekommen habe ich nur ein dünnes Büchlein, das keine Geschichte erzählt, sondern nur mit sachlicher Nüchternheit einen Drehbuch ähnlichen Text herunterrattert.

Bleibt nur zu hoffen, dass Cornelia Funke den Riss mit einem besseren 2. Band zu kitten vermag. (Auch wenn ich persönlich meine Zweifel habe, ob das bei der Reckless-Reihe überhaupt noch einen Sinn hat.) Reckless hat mich enttäuscht. 🙁 Aber: Ich werde trotzdem weiterlesen, weil ich wissen will,ob die Reihe noch besser wird.

Lisas Bewertung: 2,6 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Redaktion von Beste Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.