Susanne Oswald (Hrsg.): Das Glück der späten Jahre

Rezension von Annemarie

„Altwerden ist nichts für Feiglinge“. So sagt Joachim Fuchsberger. Doch das Altern kann auch eine Quelle für völlig neue Erfahrungen und Erlebnisse sein, es kann Poesie haben, Düsterkeit wie Faszination, kurzum, es ist eine ganze eigene Welt, die es zu entdecken gilt. In diesem Lesebuch sind nun einige der besten Texte zum Älterwerden versammelt.

Darunter sind Texte von namhaften Autoren wie Anselm Grün, Jane Fonda, Sven Kuntze oder eben Joachim Fuchsberger, aber auch vom antiken Philosophen Seneca. Sogar einen Text von Eckart von Hirschhausen findet man in dieser Sammlung. Insgesamt zehn Geschichten, die jeweils in ein bis vier Teile unterteilt sind, sind in diesem Buch versammelt. Besonders hervorzuhaben ist, dass der Text vergleichsweise groß geschrieben ist – nicht eindeutig in Großschrift, wie sie bei manchen Büchern gerne angepriesen wird, aber doch in so großer Schrift, dass auch älteren Menschen das Lesen nicht schwerfallen dürfte.

Rezension

Ehe ein falscher Eindruck aufkommt: Dieses Buch versammelt mehrere Texte zum Älterwerden, die teilweise schon vor längerer Zeit entstanden sind – es stellt nichts Neues dar. Wer also sämtliche der im Buch versammelten Text schon kennt, wird hier nichts Neues finden. Die Texte sind aber gut ausgewählt; sie bilden ein aus meiner Sicht gelungenes Potpourri aus den Gedanken und Meinungen unterschiedlichster Autoren.

Zielgruppe sind ältere Menschen ab einem Alter von etwa 60 Jahren. Da ich noch nicht ganz so alt bin, kann ich leider keine sichere Aussage darüber geben, ob die Texte der älteren Generation Inspiration bringen, sicher kann ich jedoch sagen, dass auch mir die Texte gefallen haben und das Altern einmal ganz anders darstellen. Während in der heutigen Gesellschaft Altern vor allem negativ assoziiert ist und etwa mit Begriffen wie mit „schwächer werden“, „Pflegeheim“, „nutzlos sein“ oder „hässlich/faltig werden“ belegt ist, stellen die Texte diese Buches auch die positiven Seiten des Alterns in den Vordergrund. Die Autoren plaudern aus ihrem Alltag, gehen auf das Altern in der Historie ein und geben Tipps, wie man am besten und in Würde und Zufriedenheit altert und zeigen auch, dass dem Altern sein ganz eigener Zauber innewohnt.

Die Texte sind leicht und angenehm zu lesen, es werden keine allzu schweren Themen behandelt, sodass die Texte mehr als Plauderei anzusehen sind. Daher ist das Buch besonders für Mußestunden geeignet. Durch die vergleichsweise große Schrift ist es allerdings schon in relativ kurzer Zeit ausgelesen.

Fazit

Ein inspirierendes Lesebuch mit vielen kürzeren Geschichten von namhaften Autoren für ältere Menschen ab etwa 60 Jahren, das sich gut als Lektüre für ruhige Stunden eignet. Besonders auch als Geschenkbuch für einen lieben Menschen zu empfehlen.