Biografie – Mary Oliver

Biografie – Mary Oliver: Die Natur als Quelle der Inspiration

Mary Oliver auf "poetryfoundation.org"
Mary Oliver auf „poetryfoundation.org“

Mary Oliver ist eine US-amerikanische Dichterin, die zu den bekanntesten und höchstausgezeichneten ihres Landes zählt.

Mary Oliver kam 1935 in einer Kleinstadt nahe Cleveland, Ohio als Tochter eines Lehrers, Edward Oliver und von Helen Oliver zur Welt.  Schon in jungen Jahren begann sie damit, sich für die Poesie zu interessieren. Erste eigene Versuche unternahm sie, soweit bekannt, im Alter von 14 Jahren. Als sie im Alter von 17 Jahren nach Austerlitz (New York) reiste, um die von ihr verehrte Schriftstellerin Edna St. Vincent Millay kennenzulernen, wurde sie von deren Schwester Norma spontan eingeladen, einige Zeit auf dem Anwesen zu verbringen. Sie verbrachte über einen Zeitraum von alles in allem sechs oder sieben Jahren viele Stunden auf dem riesigen Anwesen und half Norma teilweise bei der Sichtung von Edna Millays literarischen Werken. Ebenso wie Edna Millay sollte auch Mary Oliver später einmal den wichtigsten US-amerikanischen Literaturpreis erhalten, den Pulitzerpreis.

1963, im Alter von 28, gelang Oliver erstmals die Veröffentlichung einer ersten Gedichtsammlung „No Voyage and Other Poems“. Sie besuchte die Ohio-State-University, die sie wie so viele erfolgreiche Autoren vor ihr jedoch ohne Abschluss verließ. Später lehrte die Dichterin selbst an der Case Western Reserve University. Die CWRU ist eine private Universität in Cleveland, Ohio.

Ihren Durchbruch erlang sie mit der Veröffentlichung des fünften Gedichtbandes „American Primitive“, mit dem sie den Pulitzerpreis für Poesie 1984 gewann und in deren Folge sie in den Olymp der US-amerikanischen Dichter aufstieg. In den folgenden Jahren wurden ihr verschiedene bedeutende Ehrungen zuteil, unter anderem der National Book Award für „New and Selected Poems“.

Mary Oliver lässt sich in ihrem Werk insbesondere von der Natur inspirieren, ebenso wie von ihren Erinnerungen an Ohio, später auch New England. Sie macht gerne ausgedehnte Spaziergänge in ihrer direkten Umgebung und lässt sich von „Kleinigkeiten“ beeindrucken, die natürlich in Wahrheit keine Kleinigkeiten sind. Zu diesem Zweck trägt sie bei diesen Gelegenheiten gerne ein Notizbüchlein bei sich. Literarisch war sie abgesehen von Edna Millay von Walt Whitman, Henry David Thoreau und in geringerem Maße wohl auch von Emily Dickinson beeinflusst.

Oliver war mit Molly Malone Cook, einer Photografin, über 40 Jahre liiert, bis diese 2005 verstarb. Das Paar lebte überwiegend in Provincetown, Massachusetts. Gegenüber den Medien war die Autorin stets zurückhaltend und gab nur wenige Interviews. Ihre Werke müssten, so die Dichterin, schon für sich sprechen. Politisch tritt Oliver nicht in der Öffentlichkeit auf. Auch nutzt sie nicht, was einige Kommentatoren milde kritisierten, ihre Popularität, um sich aktiv für die Rechte homosexueller Paare einzusetzen.

Rahmendaten:

Geboren am 10. September 1935

Geboren in Maple Heights, Ohio

Gedichtsammlung von Mary Oliver:

Zitate, die Mary Oliver zugeschrieben werden:

You do not have to be good.
You do not have to walk on your knees
for a hundred miles through the desert, repenting.
You only have to let the soft animal of your body
love what it loves.

(Aus „Wild Geese“, 1986)

I stood willingly and gladly in the characters of everything—other people, trees, clouds. And this is what I learned, that the world’s otherness is antidote to confusion—that standing within this otherness—the beauty and the mystery of the world, out in the fields or deep inside books—can re-dignify the worst-stung heart.

(Aus „Staying Alive“, 1995)

Mary Oliver liest aus „Wild Geese“

http://www.youtube.com/watch?v=XnaP7ig69go


Autor: Beste Bücher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.