Rezension von Ulrike

Große und kleine Gefühle zwischen Abschied und Wiedersehen

Mariana Ruiz Johnson, studierte in Buenos Aires Freie Kunst und lehrte Illustration. Das Bilderbuch „Wenn Mama vereist“ wurde von Ihr geschrieben und gestaltet. Übersetzt wurde das Buch aus dem argentinischen Spanisch von Silke Kleemann.

Mutter Elefant, Vater Elefant und das Elefantenkind stehen vor einer großen Herausforderung. Mama Elefant verreist und Vater und Kind bleiben alleine zu Hause. Doch bis es soweit ist, muss der Koffer gepackt werden und dann fährt die ganze Familie zum Flughafen. Die Zeit nach dem Abschied ist geprägt von den unterschiedlichsten Gefühlen. Vater und Kind vermissen die Frau und Mutter, ihren Geruch und ihre Nähe, vor allem in der Nacht. Die Alltagsregeln scheinen außer Kraft gesetzt und Vater und Kind genießen die gemeinsamen Tage und Nächte. Die Beiden haben sehr viel Spaß zusammen. Die Zeit vergeht schnell und Mama informiert mittels moderner Technik was sie auf ihrer Reise erlebt und mit welchen Tätigkeiten sie sich befasst. Mama kommt mit Geschenken zurück und das Haus riecht wieder nach Blumen.

Das Bilderbuch ist eindeutig geprägt durch die ausdrucksstarken Bilder. Der Text besteht aus kurzen überwiegend sachorientierten Sätzen. Emotionen werden über die Bildgestaltung vermittelt und lassen viel Raum für eigene Interpretationen. Es ist beeindruckend wie sich Seite um Seite die Figuren gleichen und doch so sehr unterscheiden. Mal ist der Mund nur ein schmaler Strich, mal ist ein deutliches Lachen zu erkennen und mal hört man fast das Schnarchen der Beiden.

Die Gefühle sind überwältigend differenziert dargestellt. Traurigkeit, Sorge, Skepsis wechseln sich ab mit Neugierde, Freude, Spaß, Erwartung und Zufriedenheit. Beziehungen werden spürbar und es ist zu erkennen, dass trotz räumlicher Trennung der Kontakt aufrecht erhalten wird. Die liebevolle Nähe zwischen Vater und Mutter findet ebenso Raum wie die Nähe des kleinen Elefanten zu seinen Eltern. Jede Beziehung hat ihre eigene Qualität.

Fazit

Mariana Ruiz Johnson gelingt es, das Thema zwischen Trennung und Nähe auf sehr einfühlsame Weise darzustellen. Die Zeichnungen sind bemerkenswert und fabelhaft. Die Farbgebung unterstützt die „Warmherzigkeit“ dieses Bilderbuches.

Es ist ein alltägliches Thema und doch eine ganz große Sache, wenn eine Mama auf Reise geht. Vielleicht ist es die erste Reise seit das kleine Elefantenkind auf der Welt ist, die Künstlerin lässt solche Fragen offen. Es ist auf alle Fälle eine außergewöhnliche Erfahrung für alle Drei. Abschied, die Zeit dazwischen und das Wiedersehen werden ausdrucksstark dargestellt. Das Buch bietet sehr viele Möglichkeiten eigene Gefühle zu erkennen und zu äußern. Es verzichtet auf Interpretationen.

Ein sehr empfehlenswertes Buch für Eltern und Kinder um über Gefühle miteinander zu reden.

Geeignet für Kinder ab 3 Jahre.

(Visited 80 times, 1 visits today)