Rezension von Silke

In seinem Buch „Onno & Ontje: Plötzlich allerdickste Freunde“ erzählt Thomas Springer die Geschichte der ganz besonderen Freundschaft zwischen Onno und dem kleinen Ontje. Onno wohnt mit seiner Frau auf einer kleinen Insel und fährt immer zum Fischen auf das Meer hinaus. Er liebt die Einsamkeit, selbst seine Frau ist ihm manchmal schon zu viel. Nun wird er plötzlich auf seinem Fischerboot seekrank und kann nicht mehr hinausfahren. Damit es weiterhin Fisch zum Essen gibt und Onno seine Ruhe wiederbekommt, fährt nun seine Frau aufs Meer hinaus. Onno macht sich etwas Sorgen um seine Olga. Er genießt aber auch die wiedergewonnene Ruhe auf der Insel.

Eines Nachts wird, während einer Sturmflut auf der einsamen Insel, ein kleines Tierchen angespült. Onno hält das Tierchen für einen Seehund. Er fühlt sich gestört und versucht den kleinen Quälgeist an die Robben loszuwerden. Aber das kleine Tier findet immer wieder zu ihm zurück. Als seine Frau Olga vom Meer wiederkehrt, erklärt sie Onno, dass der kleine Seehund eigentlich ein Otter ist. Da Otter an die Küste gehören, versucht Onno gleich am nächsten Tag den kleinen Otter mit seiner Draisine über das Watt an Land zu bringen. Doch die Draisine erleidet einen Achsbruch. Onno und der kleine Otter müssen von Olga gerettet werden. So entwickelt sich doch noch eine liebevolle Freundschaft zwischen Onno und seinem Ontje.

Eine spannende Geschichte mit fantasievollen Illustrationen

Eine zauberhafte Geschichte mit wirklich fantasievollen Zeichnungen. Der Wortwitz bringt den Leser immer wieder zum Schmunzeln, z.B. als das weiche Rückenkissen im Strandkorb ein leises Heulen von sich gibt, wenn Onno sich anlehnt. Auch der Dialog zwischen Onno und Ontje, als sich beide in Seenot befinden, ist herrlich. Die ganze Geschichte eignet sich wunderbar zum Vorlesen. Alles wird umrahmt durch die Illustrationen von Matthias Derenbach. Die Bilder sind voller lustiger Details und Figuren, sodass man bei jedem Durchblättern etwas Neues entdeckt. Die Figuren sind freundlich und sympathisch gezeichnet. Warme Farben werden in den Illustrationen kombiniert mit flächigen Hintergründen aus Pastelltönen. Die vielseitige Bilderwelt erinnert an die Geschichten von Pettersson und Findus.

Fazit

Das Buch eignet sich für jüngere Grundschüler aber auch für Kindergartenkinder ab ca. 3 Jahre. Dadurch, dass die Geschichte spannend ist und die Bilder wunderschön sind, haben kleinere sowie größere Kinder etwas davon. Die größeren Kinder können beim Vorlesen in die Geschichte und die Bilder eintauchen. Die ganz Kleinen können beim Durchblättern auch einfach nur die detailreichen Illustrationen bestaunen. Das Buch bildet die Basis für eine Fortsetzung. Ich bin gespannt, was es von Onno und Ontje noch zu lesen geben wird.

(Visited 37 times, 1 visits today)