Rezension von Ulrike Ziemer

Ricky Schnick die Postschnecke wundert sich, dass Fantasili immer so besondere und außergewöhnliche Briefe erhält. Die Beiden machen sich gemeinsam auf den Weg, um die Geheimnisse rund ums Briefeschreiben zu erkunden. Sie treffen auf Schleifia die Verpackungskünstlerin, auf Fanny und Alberto, die für Spaßpost zuständig sind, auf die Expertin für Freundschaftspost Copona Star und auf Charlie Schenkowitz, der sich mit Geschenken per Post gut auskennt. Schließlich kommen sie zu Dr. Ecki Praktikus, dem Experten für alles praktische rund um die Post. Ricky Schnick und Fantassili treffen am Ende ihrer Reise auf Efendi Ziendi und informieren sich entspannt über Urlaubspost.

Das Sachbuch enthält viele Ideen, Bastelvorschläge und Tipps rund ums Briefeschreiben. Das Inhaltsverzeichnis am Ende des Buches gibt einen Überblick über die Themen.

Die Kapitel Mailart, Spaßpost, Freundschaftspost, Geschenke per Post, Praktisches rund um die Post und Urlaubspost enthalten jeweils mehrere Unterpunkte, wie zum Beispiel: Briefmarken-Kunst, Riesen Zierbriefmarken, Geheime Rubbelpost, Das große Postexperiment, Verschick Dich selbst, Das große Zahlenrätsel, Schummelpaket, Buchstabensalat, Das eigene Briefpapier, Adressbuch, Urlaubspost von zu Hause, Flaschenpost. Das Buch im Format 20,2 x 2,2 x 26,1 cm umfasst 144 Seiten.

Fazit

Ein sehr umfangreiches und fantastisches Sachbuch, das die Sachthemen geschickt mit der Geschichte der Postschnecke Ricky Schnick verknüpft. Briefeschreiben und Postverschicken wird zum Abenteuer und es tauchen immer neue und spannendere Vorschläge auf. Wichtige Hinweise kommen dabei nicht zu kurz. Es wird erläutert wie die Adresse auf einem Brief angeordnet sein muss, was es mit dem Porto auf sich hat und welche Möglichkeiten es gibt, einen Brief zu formulieren. Alle Anleitungen sind mit Bildern versehen und farblich ansprechend gestaltet. Mal witzig, mal sachlich und immer gut erklärt. Das Buch macht große Lust gleich mit dem Briefeschreiben zu beginnen, doch an wen? Auch hier gibt es viele Vorschläge und ein Brief an sich selbst scheint nicht die schlechteste Idee zu sein. Vielleicht möchte man aber auch erst damit beginnen, das eigene Briefpapier zu gestalten, Umschläge zu basteln und mit Anleck-Kleber, den man vorher selbst hergestellt hat (Lecker!), zu bestreichen.

Ein sehr faszinierendes und empfehlenswertes Buch, das das Briefeschreiben im digitalen Zeitalter wieder richtig attraktiv macht. Die Fülle der kreativen Ideen ist zauberhaft und das Buch ist von der ersten bis zur letzten Seite überraschend.

Ein echtes Familienbuch. Zusammen zu überlegen, wie die Geburtstagseinladungen verschickt werden könnten, die Urlaubspost an die Oma oder ein Überraschungsbrief an den Nachbarn. Vielleicht auch ein Brief an sich selbst oder an Freunde ? Mein Lieblingstipp zum Briefeschreiben ist der Vorschlag „Die verschickbare Umarmung“. Hier zeichnet man die Umrisse seiner Hände auf Papier oder kopiert sie und schneide dann alles aus. Nun wird auf die Hände ein Brief oder ein Gruß geschrieben. Schön ist es, dem Empfänger mitzuteilen, warum man ihn umarmen möchte. Nun werden die Hände bunt verziert und mit einer Schnur verbunden. Jetzt wird die Umarmung in einen Briefumschlag gesteckt und verschickt. Vielleicht bastelt man sogar den Umschlag noch selbst. Anleitungen hierzu gibt es ebenfalls im Buch.

Das Buch ist geeignet für Kinder ab 8 Jahren.

 

(Visited 27 times, 1 visits today)