Nicola Yoon: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt

Rezension von Luisa

Madeline ist eine Gefangene. Doch nicht etwa in einem Gefängnis oder einer Irrenanstalt sondern in ihrem eigenen Zimmer. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt, der es ihr nverbietet, ihr Haus zu verlassen.Alles dreht sich um die Krankheit und Madeline hat sich längst damit abgefunden,dass sie niemals das Meer sehen, den süßen Duft von Rosen riechen und ihre Füße in frisch gemähten Gras vergraben wird.

Dies verändert sich, als sie Olly sieht und ihn durch E-Mails besser kennenlernt – zum ersten Mal spürt sie wieder so etwas wie Hoffnung. Olly wohnt zwar nebenan, trotzdem können sie sich nicht treffen, da es für Madeline zu gefährlich wäre. Nach und nach wird ihr Verlangen nach der Welt außerhalb ihres Zimmers und Olly immer größer. Wie viel ist Madeline bereit zu riskieren für Olly und ihren Traum von Freiheit?

Rezension

Das Cover ist sehr ansprechend, durch die vielen kleinen bunten Bilder assoziiert man Lebensfreude und viele andere positive Gedanken und Gefühle. Im Hinblick auf die Geschichte zeigt es wahrscheinlich die Vorstellungen, Fantasien und Träume von Madeline, welche die Welt außerhalb ihres Zimmers betrifft.

Besonders gut gefallen hat mir das Konzept des Buches. Skizzen, Diagramme, E-Mails und vieles mehr geben dem Buch seine persönliche Note. Das Buch ist in viele Kapitel unterteilt, welche manchmal nur aus wenigen Worten bestehen, die dadurch jedoch nur umso mehr Gewicht haben.

Der Schreibstil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, flüssig mit Witz und Spannung. Die wenigen Charaktere sind perfekt ausgearbeitet und ich habe sie nach den ersten paar Seiten schon ins Herz geschlossen. Madeline ist ein ganz besonderer Mensch, den man gerne als Freundin hätte. Das Buch hat mich bewegt und ist zu einem meiner Lieblingsbücher geworden.

Fazit

Das Buch hat Bestsellerpotenzial und ist ein Muss für alle, die starke Protagonistinnen mögen.