C. S. Pacat: Der verschollene Prinz

Rezension von Ina

Das Buch war plötzlich auf jedem Instagram Account und jedem Youtube-Kanal zu sehen. Ich konnte nicht widerstehen und musste es daher dringend lesen!

Ein geheimnisvolles Reich, eine tückische Intrige und zwei Helden, zwischen denen die Luft brennt.

Eigentlich ist der Kriegerprinz Damen der rechtmäßige Erbe von Akielos, doch dann gerät er in Gefangenschaft und wird in die Sklaverei verkauft – ausgerechnet an Laurent, den Kronprinzen des verfeindeten Königreiches Vere. Laurent ist eitel, arrogant und grausam, und er steht für alles, was Damen hasst. Doch noch während er Fluchtpläne schmiedet, lernt Damen Laurent besser kennen, und schon bald weiß er nicht mehr, was wichtiger für ihn ist: Seinen eigenen Thron zurückzugewinnen oder an Laurents Seite zu kämpfen und das Geheimnis um dessen eiskaltes Herz zu lösen …

Erster Eindruck

Das Buch verspricht viel, was es zumindest im ersten Band nicht halten kann. Schade. Irgendwo zwischen Romance und Drama angesiedelt kann es keins von beidem wirklich überzeigend rüberzubringen. Die angekündigte Romanze liest sich allenfalls zwischen den Zeilen und trotz der eigentlich schrecklichen Lage von Damen (Er wurde schließlich versklavt!), konnte ich nicht so richtig mit ihm mitfiebern.

Der Plot

Die Geschichte verspricht zunächst spannend zu sein und liest sich in der Tat auch sehr schnell und flüssig. Aber die ganze Zeit über merkt man, dass nur an der Oberfläche gekratzt wird. Die politische Situation wird nur ab und zu angedeutet und erst ganz zum Schluss endlich in den Vordergrund gerückt, dabei soll sie eigentlich Damens wichtigster Antrieb sein.

Die Charaktere

Damen selbst wirkt die ganze Zeit passiv und fast schon teilnahmslos. Obwohl die Geschichte aus seiner Perspektive erzählt wird, konnte ich mich nicht so wirklich mit ihm anfreunden. Der wirklich spannende Charakter ist Laurent. Er wirkt sehr vielschichtig und trotz seiner fiesen Art und seiner scheinbar kalten Seite, hat er mir sehr gut gefallen. Von Laurent hätte ich mir sehr viel mehr Szenen gewünscht, um mehr zu verstehen, was seine Motive sind.

Fazit

Trotz der deutlichen Schwachstellen des Buches habe ich mich unterhalten gefühlt. Laurent finde ich als Charakter sehr faszinierend und auch die zuletzt angedeutete politische Situation bietet diesmal hoffentlich genug Stoff, um einen zweiten Band ausreichend zu füllen. Dem werde ich definitiv noch eine Chance geben.

Aber es ärgert mich schon ein bisschen, dass es im Klappentext heißt, dass „die Luft brennt“ zwischen den beiden Protagonisten und dann spürt man allenfalls ein wenig der Romanze zwischen den Zeilen.

Bewertung

3 von 5 Punkten

Infos

Autor: C.S. Pacat
Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 320
ISBN: 978-3453316089