Renée Ahdiehs: Zorn und Morgenröte

Rezension von Christina

In ihrem Debütroman greift Renée Ahdiehs die Geschichte von Scheherazade aus der persischen Märchensammlung „1001 Nacht“ auf und bearbeitet sie als Jung Adult Roman neu.

Der junge Kalif Chalid von Chorasan heiratet jeden Tag eine andere junge Frau. Doch schon am nächsten Morgen wird sie getötet. Als dieses Schicksal auch ihre Freundin Shiva ereilt beschließt Sharzad dem Ganzen ein Ende zu bereiten. Sie bietet sich selbst an den Kalifen zu heiraten und fesselt ihn mit Geschichten. Da Chalid das Ende der Geschichten unbedingt erfahren möchte, gelingt es Sharzad Morgen um Morgen zu überleben. Aber was tun, wenn man sich plötzlich in den Mörder der besten Freundin verliebt und alles in Frage stellt.

Rezension

Die Adaption von 1001 Nacht entführt den Leser in den Orient. Die Autorin beschreibt sehr detailliert und lebendig Farben Kleidung, Waffen, Gerüche und Speisen ohne jedoch zu ausschweifend zu werden. Dadurch fühlt man sich als Leser wie im Orient. Man sieht die prächtigen Gärten und die schillernden Stoffe vor sich und es ergeht einem wie als Kind, wenn man Märchen vorgelesen bekommen hat, man ist einfach verzaubert.

Und ebenso verzaubert die Geschichte selbst. Der Kampf ums Überleben und um Rache der am Ende von der Liebe gewonnen wird. Nicht zu Letzt lebt dieser Roman von den wunderbaren Charakteren. Wer könnte sie nicht lieben. Auf der einen Seite Sharzad – eine junge manchmal etwas arrogant wirkende Frau, die aus absoluter Loyalität ihrer besten Freundin gegenüber alles aufgibt und bereit ist, selbst ihr Leben zu opfern bei dem Versuch sie zu rächen. Auf der anderen Seite Chalid, der sich für das größte Monster hält, obwohl er selbst so viel Grausames erlebt hat und dabei so eine glaubwürdige weiche Seite hat, dass man ihn Kapitel für Kapitel mehr in sein Herz schließt.

Die Autorin hat aber auch den Nebencharakteren den Raum für eigene kleine Geschichten und Details gegeben, so dass auch sie nicht blass sondern farbenfroh wie der Orient erscheinen. Das Buch beginnt mit einem Prolog, der erahnen lässt, dass Chalid nicht das kalte mordende Monster ist und dennoch muss der Leser gemeinsam mit Sharzad lange nach dem Grund für sein Verhalten suchen. Es ist nicht alles so einfach, wie es zunächst erscheint und so ist dann auch das Ende des Buches nicht klar und einfach. Viele Rätzel werden aufgelöst allerdings andere auch aufgeworfen und ähnlich wie Chalid am Anfang des Buches auf das Ende der erzählten Geschichten warten muss, so muss sich auch der Leser mit dem Warten auf die Fortsetzung abfinden.

Fazit

Dieses Buch ist im Moment viel im Gespräch und wird sehr gelobt, wer sich davon abschrecken lässt, verpasst allerdings wirklich etwas. Schon allein das Thema der Geschichten in der Geschichte ist sehr ungewöhnlich und dazu die mitreißende Rahmenhandlung, vergleichbares liest man eher selten. Dieses Buch bringt Spannung und Liebe vor einem märchenhaften Hintergrund mit einem eindringlichen Schreibstil und mitreißenden Charakteren in Einklang. Für mich ein neues Lieblingsbuch, dass nach dem Lesen nachwirkt und ein Gefühl der Wärme hinterlässt.

Die Stimmung ist für mich das Besondere des Buches. Nach dem ich es durchgelesen hatte, wollte ich zunächst kein weiteres Buch beginnen, um diese Stimmung noch länger genießen zu können. Auf einer Skala von 0-5 wobei 5 Lieblingsbuchcharakter bedeutet, würde ich es auf jeden Fall mit einer 5 bewerten. Absolut empfehlenswert! Die Fortsetzung wird von mir sehnsüchtig erwartet.