Aiman Mazyek: Was machen Muslime an Weihnachten?

Rezension von Annemarie

Der Anteil der Muslime in Deutschland nimmt seit Jahren zu. Der Islam ist mittlerweile nach dem Christentum die zweithäufigste Religion in Deutschland. Zugleich aber wird der Islam auch von vielen sehr negativ gesehen. Die Unterdrückung von Frauen, der Aufruf zu Gewalttaten und viele weitere schlimme Eigenschaften werden mit ihm in Verbindung gebracht. Doch ist das wirklich so? Was genau sagt der Islam eigentlich? Wie sind der Alltag und das Leben der Muslime? Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, klärt in diesem Buch über den Islam auf. Er erläutert die Geschichte des Islam – und – das ist seine besondere Intention – räumt mit Vorurteilen über den Islam auf.

Rezension

Wer sich für Mazyeks Buch interessiert, sollte wissen, dass es umfangreich ist. Aiman Mazyeks Intention ist es nicht, kurze Standardantworten auf die gängigen Fragen zu geben. Er möchte wirklich über den Islam informieren und ausführlich Irrtümer, die diesen betreffen, aufklären. Wer daher ein kurzes, unterhaltsames Buch á la „Islam in 30 Sekunden“ oder „Islam to go“ sucht, ist mit diesem Werk sicher falsch beraten. Wer sich hingegen tiefergehend für den Islam interessiert und wissen möchte, was an den gängigen Vorurteilen über den Islam dran ist, hat mit diesem Werk sicher die richtige Wahl getroffen.

Mazyek hat dieses Buch mit viel Herzblut geschrieben. Es ist ihm ein besonderes Anliegen, das eigenetliche Wesen des so oft missverstandenen Islam offenzulegen und dem Leser klarzumachen, was eigentlich hinter den Ritualen steckt und was der Glaube und das Weltbild der Muslime ist.

So wird einem klar: Die Terrororganisation IS hat mit dem eigentlichen Islam an sich kaum etwas zu tun. Ein gläubiger Muslim kann diese Gruppierung nur strikt ablehnen. Darüber hinaus werden viele Vorurteile revidiert. Ich muss zugeben, ein Großteil meines bis dato scheinbaren Faktenwissens über den Islam hat sich während der Lektüre dieses Buches als Vorurteil entpuppt. Wenigstens weiß ich jetzt, wie sehr man den Islam missverstehen kann. Und das zu wissen ist heute – in Zeiten des Terrors, der Unsicherheit und der weit verbreiteten Angst vor Muslimen und der Ablehnung diesen gegenüber – unschätzbar wichtig.

Daher kann ich das Buch zum einen denen empfehlen, die in der Öffentlichkeit stehen, vielleicht auch eine Vorbildfunktion haben, damit sie mit dem nötigen Hintergrundwissen die Integration der zumeist muslimischen Flüchtlinge vorantreiben, zum andere ist die Lektüre natürlich auch denen zu empfehlen, die Angst vor dem Islam haben und diesen mit Terror gleichsetzen. Eine dritte Zielgruppe sind diejenigen, die sich für den Islam interessieren und näheres darüber wissen möchten. Veränderung beginnt im Kleinen und diese Schrift kann ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Toleranz und Frieden in der Welt sein.

Fazit

Eine umfassende Hintergrundlektüre, die zum richtigen Verständnis des Wesens des ursprünglichen Islam wichtig ist. Besonders Menschen mit Vorbildfunktion, etwa Politikern, Lehrern oder bekannten Persönlichkeiten zu empfehlen.