Ulrich Bräker: Der arme Mann im Tockenburg

Bräker (1735- 1798), war ein deutschsprachiger Schweizer Schriftsteller und war als Bauernknecht selbst von einfacher Herkunft.

Sein Buch, das zu den Klassikern der Weltliteratur gezählt wird, stellt den Lebensbericht eines ungebildeten Plebejers dar. Um es mit seinen eigenen Worten zu sagen: „Ich bin der älteste Sohn eines blutarmen Vaters von 11 Kindern, (…) der bis in sein sechszehntes Jahr ohne Unterricht blieb (…)“, wobei er sich allerdings selbst das Lesen und Schreiben beibrachte.

Der Bericht lässt den Leser erahnen, wieviele Genies und große Geister die Welt jeden Tag verliert, weil sie nicht allen Kindern den Zugang zu Bildung ermöglicht.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Unsere Bewertung

(Rang 1: Irrelevant – Rang 5: Höchstrelevant)

Historischer Wert: 4

Spannung: 5

Lesefreundlichkeit: 5

Ratgeber: 2

Muss-man-gelesen-haben: 3