Rezension von Ulrike Ziemer

Titel der englischen Originalausgabe: Baby development everything you need to know

Das Sachbuch aus der Reihe Eltern Wissen ist im Verlag Dorling Kindersley (DK)erschienen und wurde gemeinsam mit der Zeitschrift ELTERN entwickelt. Es ist im Format 190 x 241 mm gedruckt, umfasst 192 Seiten und enthält mehr als 400 farbige Fotografien. Das Inhaltsverzeichnis gibt einen Einblick in die Themenwelt des Buches. Sechs Kapitel, die in Altersabschnitte eingeteilt sind, bilden den Rahmen.

Es werden in jedem Kapitel erst die neuen Fähigkeiten in den Entwicklungsbereichen: Sozial- emotionale Entwicklung: soziale Bindung, Grobmotorik: mobil werden, Feinmotorik: alles im Griff, Sprache: Kommunikation und Kognition: Gehirnleistung beschrieben. Anschließend werden Vorschläge gemacht, wie Eltern Kontakt zu ihrem Baby aufnehmen können und welche Spielangebote für die Babys und Kleinkinder spannend sind.

Die Struktur des Inhaltsverzeichnisses mit je einem Beispieltitel:

Die ersten 2 Monate – Das Neugeborene:
z.B.: Streicheln und Kitzeln
Drei bis sechs Monate – Das Baby wächst:
z.B.: Greifen
Sieben bis neun Monate – Ihr Baby wird mobil:
z.B.: Wörter lernen
Zehn bis zwölf Monate – Das aktive Baby:
z.B.: Werfen und fallen lassen
Zwölf bis achtzehn Monate – Das Kleinkind:
z.B.: Nebeneinander spielen
Neunzehn Monate bis zwei Jahre – Das aktive Kind:
z.B.: Die Macht der Bücher

Beispielhaft wird in dieser Rezension ein Altersbereich und ein Angebot aus diesem Bereich vorgestellt. Das Kapitel „sieben – neun Monate“ hat das Kernthema:„Ihr Baby wird mobil“. Im Bereich soziale Bindung erkennen die Kinder bereits, dass es viele verschiedene Personen gibt, können aber noch nicht verstehen, dass ein Mensch, der gerade den Raum verlassen hat, trotzdem noch da ist. Dies führt dazu, dass Kinder Trennungsängste haben.

Der Abschnitt „Mobil werden“ beschreibt, dass Babys immer mehr, die Steuerungen ihrer Aktivitäten beherrschen. Muskelkraft und Körperkontrolle ermöglichen den Babys, die Bewegungsabläufe mehrere Körperteile aufeinander abzustimmen. Sie versuchen sich fortzubewegen, hochzuziehen und Dinge zu ergreifen und zu benutzen. „Alles im Griff“ bedeutet, dass das Spielzeug jetzt von einer in die andere Hand gegeben werden kann. Im Bereich „Kommunikation“ wird erläutert, dass die Babys versuchen jetzt Laute, die von den Eltern produziert werden, nachzuahmen. Gesten wie Winken oder Klatschen können gezielt eingesetzt werden und die Kinder schaffen es, mit einem Finger auf etwas zeigen. In dieser Zeit sind Gesten, Fingerspiele, Reime und Lieder besonders beliebt. Im Bereich der „Gehirnleistungen“ werden Zusammenhänge von Ursache und Wirkung verstanden und die Objektpermanenz beginnt sich zu entwickeln. Kuckuckspiele sind jetzt begehrt.

Die Themenseite „Wörter lernen“ ist eingebettet in mehrere Seiten zum Thema Kommunikation der sieben bis neun Monate alten Babys. Kurze Erklärungen zum „Babytalk“ und Spracherwerb werden gegeben. Zusätzlich gibt es Tipps unter der Rubrik „Helfen sie ihrem Baby“. Damit die Kleinen einen Wortschatz entwickeln können, müssen sie Sprache hören. Eltern wird empfohlen mit ihrem Baby zu jedem Anlass zu sprechen und ihm vorzulesen. Dem Kind erzählen, was gerade getan wird oder ihm zeigen was zu sehen ist, helfen dabei, dass Begriffe zugeordnet werden können. Zu den Erklärungen und Hinweisen gibt es zahlreiche Fotos.
Am Ende des Buches befinden sich einige Adressen sowie ein alphabetisches Register.

Fazit

Der Aufbau des Buches ist sehr übersichtlich und gibt eine schnelle Orientierung. Die zahlreichen Fotos sind passend zu den jeweiligen Beschreibungen ausgewählt und zeigen Babys und Kleinkinder in Situationen, die zu den Textpassagen passen. Dies hilft, sich in etwa vorzustellen, wie Babys in bestimmten Momenten reagieren können und welche Rolle den Eltern dabei zukommt.

Leider ist das Buch etwas schwierig zu handhaben. Schlägt man zum Beispiel eine mittlere Seite auf, klappt das Buch leicht wieder zu. Da es sich um ein Sachbuch handelt, das Eltern im Alltag begleiten möchte, wären eine Spiralbindung und ein etwas größeres Format hilfreich.
Das Werk stellt keine künstlich ausgedachten Spielvorschläge vor, sondern zeigt, was gerade in der jeweiligen Phase aktuell ist. Sitzen können und die Perspektive wechseln erweitert zum Beispiel die Möglichkeiten der Umweltwahrnehmung. Es werden Hinweise an die Eltern gegeben, wie sie ihr Kind unterstützen können. Dies schult die Aufmerksamkeit der Eltern und hilft zu entdecken, wo die Kinder gerade Unterstützung benötigen und was ihnen Freude bereitet. Miteinander Situationen erleben und gestalten, beobachten, abwarten und Hilfe geben, wenn es erforderlich ist. Immer wieder findet man auf den Seiten einen kleinen Kreis mit dem Hinweis „Extra Tipp“ oder „Wichtig“.

Dort stehen kurze Tipps, wie zum Beispiel auf Seite 182 unter dem Thema Plaudern: „Studien belegen den Wert der Eltern Kind Kommunikation für die sprachliche Entwicklung. Ebenso wichtig ist es, dem Kind viel vorzulesen und die Zeit vor dem Fernseher zu reduzieren.“ Hilfreich ist, dass das Buch darauf hinweist, dass jedes Kind ein anderes Entwicklungstempo hat und Geduld erforderlich ist. Wichtig ist auch, dass Eltern Mut gemacht wird, mit ihrem Kinderarzt zu sprechen, wenn sie sich Sorgen machen oder beobachten, dass sich ihr Baby so ganz anders entwickelt. Gerade hier liegt die besondere Qualität des Elternratgebers. Die Schulung des achtsamen Umgangs miteinander, um gemeinsam mit den Babys wachsen zu können, kann das Zusammenleben und die kindliche Entwicklung positiv beeinflussen. Die Wahrnehmung und korrekte Interpretation von kindlichen Signalen, ermöglicht Eltern, angemessen und prompt zu reagieren. Diese elterliche „Feinfühligkeit“ (Begriff wurde vom Mary Ainsworth geprägt), beeinflusst die frühkindliche Bindung positiv.

Das Buch eignet sich für Eltern, Großeltern und alle die gemeinsame Zeit mit Babys verbringen.