Rezension von Annemarie

Jagen ist In. Immer mehr Menschen in Deutschland machen den Jagdschein. Für diesen muss man jedoch sehr viel lernen und umfassende Fachkenntnisse haben. Über den theoretischen Teil wird in diesem Buch nun informiert. Der Autor, Siegfried Seibt, Berufsjäger seit mehr als 45 Jahren und beinahe ebenso lange Ausbilder von Jungjäger und in der Jägerfortbildung tätig, muss es wissen.

Das Werk ist reich bebildert mit vielen hochqualitativen Farbfotos sowie Farbzeichnungen und Diagrammen. Diverse farblich hervorgehobene Tabellen, in denen wichtige Informationen etwa zu Tierarten sowie jagdliche Fachbegriffe stichwortartig erläutert werden, sorgen zusätzlich für Übersichtlichkeit.

Beginnend mit dem Jagdrecht, über die unterschiedlichen Arten von jagdbarem Wild, Erläuterungen des praktischen Jagdbetriebs, des Jagdhundewesens, des Landbaus, Waldbaus, de Wild- und Jagdschäden, den Naturschutz und Wildkrankheiten bis hin zu Waffenkunde, Wildgehege und Fütterung und Wildbewirtschaftung wird in den Kapiteln das Thema Jagd umfassend und praxisorientiert erläutert. Ein 65 Seiten langes Zusatzkapitel, in dem Lerntipps für die Vorbereitung auf den Jagdschein gegeben werden, ergänzt das Ganze. Im Anhang findet man Zusatzinformationen insbesondere zu den Besonderheiten in den einzelnen Bundesländern sowie nützliche Internetadressen, weitere Literaturtipps und ein Register.

Rezension

Zunächst vielleicht zu mir: Ich bin ein absoluter Laie und habe keinerlei Erfahrung auf dem Gebiet der Jagd. Daher hatte ich die Befürchtung, dass Seibt mit seiner langjährigen Erfahrung in dem berüchtigten Jägerlatein schreibt und ich nur Bahnhof verstehe. Zum Glück hat sich diese Befürchtung nicht bewahrheitet. Seibt schreibt sehr gut verständlich, und das, was er schreibt, ist hochinteressant – auch für Personen, die nicht planen, den Jagdschein zu machen. So habe ich das Werk in Einem durchgelesen.

Man erfährt diverse interessante Informationen rund um das Jagen selbst, die verschiedenen Jagdstrategien, die Tiere, die man jagt und mit denen man jagt (Hunde), bekommt eine umfassende Erläuterung der rechtlichen Rahmenbedingungen, die meines Wissens nach wirklich vollständig war, erhält sämtliche Informationen zu den Jagdwaffen und lernt Jagdrelevantes zur Landwirtschaft und vieles mehr. Die Bilder – das sind zumeist Fotos – sind schön anzusehen und veranschaulichen das Gesagte gut.

Die besondere Faszination des Werkes besteht meiner Ansicht nach darin, dass man so viel Spannendes aus den unterschiedlichsten Fachgebieten darin findet, die Informationen ansprechend und gut visualisiert rübergebracht werden und das Buch ausgesprochen übersichtlich ist. Schön ist auch, dass Seibt objektiv schreibt. Besonders beim Thema „Wolf“, der den meisten Jägern ein Dorn im Auge ist, fiel mir diese Neutralität sehr positiv auf. So bin ich mit diesem umfassenden Werk restlos zufrieden und werde es sicher noch öfters zurate ziehen.

Vielleicht eine kleine Einschränkung noch: Für sehr zartbesaitete Menschen mit schwachem Magen ist dieses Buch nichts, da durchaus auch Bilder von toten Tieren, auseinandergenommenem Wild und Krankheiten am lebenden wie am toten Wild gezeigt werden. Andererseits ist das Werk vor allem für Jäger in spe konzipiert – und wer keine toten Tiere oder rohes Wildfleisch sehen kann, sollte wohl nicht den Jagdschein machen.

Fazit

Für alle, die vorhaben, den Jagdschein zu machen, ebenso wie für interessierte Laien ein umfassendes und dennoch übersichtliches und leicht lesbares Werk, das kaum Wünsche offen lässt. Meiner Meinung nach sehr zu empfehlen.

(Visited 10 times, 1 visits today)