Jörg Kremers: „Der Schriftsteller ist nur seinem literarischen Gewissen verpflichtet – und gleichzeitig ausgeliefert“

Interview mit Jörg Kremers

 

(c) Jörg Kremers
(c) Jörg Kremers

Jörg Kremers, geb. 1969 in Geilenkirchen, studierte Philosophie sowie Sprach- und Literaturwissenschaft in Aachen. Der langjährige Dozent der Hoklshochschule Heinsberg schreibt Romane und Essays mit historischem und philosophischen Bezug. Jörg Kremers lebt in Heinsberg (Rheinland).

 

 

 

Fabelhafte Bücher: Jedes Jahr buhlen im deutschsprachigen Raum weit mehr als 100.000 Bücher in Neuauflage um die Aufmerksamkeit der Leser. Die „Konkurrenz“ ist also gewaltig. Denken Sie über sowas nach, wenn Sie ein neues Buch in Angriff nehmen?

Das würde bedeuten, man könne Erfolg planen. Nach meiner Erfahrung geht das nicht. Immer wieder finden sich in den Bestsellerlisten ganz überraschende Titel. Der Autor hat es in der Hand, ein gutes Buch zu schreiben. Alles andere beeinflussen zu wollen/zu können ist – wie ich denke – eine Illusion. Daher sollte der Autor an solche Dinge gar nicht denken, doch wird er es mit Gewissheit tun – auch ich bekenne mich in dieser Hinsicht schuldig.

Fabelhafte Bücher: Bestsellerlisten wie beispielsweise die Spiegel-Bestseller-Liste waren immer schon heiß umstritten und doch orientieren sich nun mal viele Menschen an den Lesegewohnheiten anderer Leser. Wie stehen Sie zu solchen Bücherrankings?

In der Regel sind es die Autoren, die nicht drinstehen, die protestieren. Mir würde gefallen, z.B. in der Spiegelliste zu erscheinen, und ich würde mir das Ranking gerahmt in mein Arbeitszimmer hängen.

Fabelhafte Bücher: Schreibblockaden, Selbstzweifel oder einfach zu viel zu tun: Jeder Autor hat mal Durchhänger. Was ist Ihr Geheimrezept?

Manchmal sind das Symptome, die auftreten, wenn der Stoff oder seine Umsetzung eine Geschichte oder gar einen Roman nicht hergibt. Statt an sich selbst zu zweifeln, sollte man erst einmal den Versuch machen, die Idee in Zweifel ziehen… manchmal liegt dort der tote Hund – dann hat man Glück gehabt.

Fabelhafte Bücher: Wenn Neulinge Sie nach einem Tipp fragen würden: Auf welches Marketinginstrument setzen Sie in erster Linie?

Schreibe ein gutes Buch!

Fabelhafte Bücher: Von welchen Schriftstellern sehen Sie sich in Ihrem eigenen Werk beeinflusst? Wer inspiriert Sie?

Schriftsteller inspirieren mein Leben und Denken – und über diesen Umweg gewiss auch mein Schreiben. Es sind Unzählige.

Fabelhafte Bücher: Wieso werden von den großen Feuilletons, egal ob Spiegel, FAZ, ZEIT oder sonstigen Granden des Literaturbetriebs, immer nur die üblichen Verdächtigen rezensiert, die ohnehin jeder kennt? Wie könnte es gelingen, Newcomer stärker in den Vordergrund zu rücken?

Schreibt gute Bücher! Nabokov musste, glaube ich, 20 Jahre warten – da war seine Lolita beinahe schon in der Menopause – dennoch, wie sein Beispiel zeigt: Gutes setzt sich am Ende durch; das ist meine unumstößliche Überzeugung – sie hält mich am Schreiben.

Fabelhafte Bücher: Nach Ihren Erfahrungen – welche Anfängerfehler würden Sie im Nachhinein vermeiden – was können Sie Neulingen empfehlen, die sich mit dem Gedanken tragen, ein Buch zu schreiben?

Ich glaube, es gibt keine Anfängerfehler, die man vermeiden könnte. Die Fehler des Anfängers sind allesamt unvermeidlich und notwendig auf dem Weg zum guten Buch.

Fabelhafte Bücher: Viele Schriftsteller tun sich beim Schreiben von Sex-Szenen ziemlich schwer. Gibt es Themen oder Situationen, bei deren Beschreibung Sie sich schwer tun?

Ich erinnere mich an eine Szene, in der es unerlässlich war, das Quälen und Töten eines Tiers (einer Katze) zu beschreiben.

Fabelhafte Bücher: Als heikel gelten auch politische Zuschreibungen, etwa Islamkritik oder Kritik an jüdischer Siedlungspolitik um nur zwei Beispiele zu nennen. Wie gehen Sie mit dem Thema um und welchen Umgang erwarten Sie sich von Autoren insgesamt zu dem Thema?

Wir Bürger haben das Recht auf eine freie Meinungsäußerung. Wir Autoren haben die Pflicht dazu. Der Schriftsteller ist nur seinem literarischen Gewissen verpflichtet – und gleichzeitig ausgeliefert.

Fabelhafte Bücher: Wenn Sie schreiben – wie strukturieren Sie Ihren Tag? Schreiben Sie, wenn Sie gerade in Stimmung sind? Oder haben Sie sich feste Zeiten reserviert?

Nach meiner Erfahrung helfen feste Zeiten der Kreativität am besten auf die (Gedanken-)Sprünge. Auf Stimmungen kann man u.U lange warten.

Fabelhafte Bücher: Bitte verraten Sie uns etwas über Ihr aktuelles Projekt. Wovon soll Ihr nächstes Buch handeln, was können Sie schon verraten?

Gemäß der Eingangsfrage und meiner Antwort schreibe ich folgerichtig gerade an einer historischen Kunst-Krimi-Roman-Biographie… um sicher zu gehen.

Fabelhafte Bücher: Wir bedanken uns herzlich für das Gespräch.


Jörg Kremers auf Wikipedia

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.