Kelly Creagh – „Nevermore“

Rezension von Lisa

Some nightmares can follow you into reality. Even when the’re not your own.

Inhalt  

Als Isobel bei einem Schulprojekt dem Außenseiter Varen zugewiesen wird, weiß sie noch nicht, dass das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Überraschenderweise versteht sie sich nicht nur gut mit ihm, sie scheint sich sogar in ihn zu verlieben. Doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr wird sie in den Bann der geheimnisvollen Traumwelt gezogen, die Varen sich geschaffen hat. Und diese Welt birgt viele Gefahren: Bedrohliche Kreaturen dringen in die Wirklichkeit und sind nun auch hinter Isobel her. Allmählich begreift sie, dass Varen immer tiefer in die Welt seiner (Alb-)Träume zu gleiten droht. Und nur sie kann ihn retten…

Auf den ersten Blick  

Naja…naja…  man hätte eindeutig noch mehr aus dem Cover machen können. Die deutsche Ausgabe finde ich ausnahmsweise mal schöner.

Fantasy abseits des Mainstreams  

nevermoreNevermore hat alles, was man sich von einem (Jugend)buch nur wünschen kann:

– Eine außergewöhnliche Story: Die ungewöhnlichen Ideen von Nevermore basieren teilweise auf den Werken des Schriftstellers Edgar Allan Poe. Wie klasse ist das denn? Das Konzept ist genial und ist völlig einzigartig. Und das Gute: Man muss keine Vorkenntnisse über Poe und seine Werke besitzen, um der Geschichte folgen zu können. Alle relevanten Details werden im Buch erklärt. Es ist toll zu lesen, wie Kelly Creagh den klassischen Literaturstoff mit eigenen Ideen verbindet und daraus eine ebenso faszinierende wie schaurige Welt kreiert.   Da Nevermore der erste Band einer Trilogie ist erfährt man leider noch nicht allzu viel, doch schon die kleine Kostprobe macht neugierig lässt auf Großes hoffen.

– Einen unvorhersehbaren Geschichtsverlauf: Genauso wie die Protagonistin Isobel tappt der Leser im Dunkeln und weiß nicht, was es tatsächlich mit Varen und der Traumwelt auf sich hat. Dieser Aspekt des „Geheimnisvollen“ fasziniert und treibt einem zum Weiterlesen an. Nach einem etwas langsameren Einstieg entfaltet das Buch seine volle Wirkung und beginnt zu fesseln. Da erscheinen einem die 560 Seiten regelrecht kurz!

– Einzigartige Charaktere: die zwei Protagonisten Isobel und Varen sind ohne jeden Zweifel das Herzstück der Erzählung und überzeugen auf ganzer Linie.   Isobel verhält sich nicht so, wie man es von einem typischen Cheerleader erwarten würde. Sie ist mutig, sympathisch und setzt sich für die Menschen ein, die ihr am Herzen liegen.   Varen ist das genaue Gegenteil der super-beliebten super-attraktiven (et cetera, et cetera – ihr kennt den ganzen Kram ja) Love Interests, die derzeit Hochkonjunktur haben. Seine unkonventionelle Persönlichkeit und seine „Gabe“ lassen ihn zu einer faszinierenden, tragischen und außergewöhnlichen Figur werden.   Ein schöner Bonus wären noch die Nebencharaktere, die ebenfalls gut ausgearbeitet wurden und lebendig wirken.

– Und zu guter Letzt: eine nachvollziehbare Liebesbeziehung: Die beiden Hauptcharaktere sind nicht sofort unsterblich ineinander verliebt, Isobel ist nicht krankhaft von einem Jungen besessen und Varen verwandelt sich auch nicht in einen penetranten Stalker. – Na also, es geht doch!   Die Gefühle der beiden entwickeln sich langsam, wodurch die Beziehung für den Leser sehr natürlich wirkt und nachvollziehbar ist.   Ich wünschte, mehr Autoren würden sich dieses Schema zum Vorbild nehmen!

Fazit  

Genau wegen solcher Werke wie Nevermore lohnt es sich, sich durch die unendlichen Weiten des Büchermarktes zu „kämpfen“. Kelly Creaghs Roman ist eine willkommene Abwechslung zu der oberflächlichen, platten Jugendliteratur à la Evermore oder House of Night, die das Genre derzeit dominiert.   Dieses Buch hier hat JEDEN Leser verdient!   Wer braucht schon einen 1.000.000.000sten Twilight-Klon, wen ihm bei Nevermore einzigartige Charaktere, innovative Ideen und ein außergewöhnliches Konzept geboten werden?   (Richtig: niemand… )

Lisas Bewertung: 4,5 von 5 Sternen!
(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Titel: Nevermore  Übersetzung:Nevermore   Autor/in: Kelly Creagh  Reihe: Nevermore #1   Verlag: Atheneum  

Redaktion von Beste Bücher


 

 

2 Gedanken zu „Kelly Creagh – „Nevermore““

  1. Nevermore hat mir sehr gut gefallen als erstes hab ich mir gedacht; Schon wieder so ein eintöniges ödes Buch, das mir meine Mutter mitbringt um mich unnötigen Schrott lesen zu lassen.
    Aber schon nach wenigen Seiten habe ich das Buch zu meiem neuen Lieblingsbuch krönen lassen. Es war so angenehm geschrieben und echt spannend sogar meine kleine lese muffige Schwester hat es so in seien Ban gerissen das sie es in wenigen Tagen gelesen hatte.
    Schade finde ich es aber das der zweite Band nicht auch auf deutsch übersetzt wird..:(
    Ich habe sogar Kelly Ceagh per Mail gefragt ob sie das noch machen
    Leider hat sie es verneint
    Tja da muss ich wohl Google Übersetzer benutzen , ich will nämlich unbedingt die Fortsetztung lesen 😀

    1. Liebe Jenny… nix gegen google aber der Translater ist doch schrecklich um ein Buch zu lesen!!! Ich empfehle Dir, dass Du es lieber mit Deinem Schulenglisch versuchst. Du wirst merken, der Text ist ziemlich einfach geschrieben… Viel Erfolg :)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.