Lesley Livingston – „Wondrous Strange“

Rezension von Lisa

Since the dawn of time, the Faerie have taken…

Inhalt  

Seventeen-year-old actress Kelley Winslow always thought faeries were just something from childhood stories. Then she meets Sonny Flannery. He’s a changeling—a mortal taken as an infant and raised among Faerie —and within short order he’s turned Kelley’s heart inside out and her life upside down.

For Kelley’s beloved Central Park isn’t just a park—it’s a gateway between her ordinary city and the Faerie’s dangerous, bewitching Otherworld. Now Kelley’s eyes are opening not just to the Faerie that surround her, but to the heritage that awaits her . . . a destiny both wondrous and strange.

Auf den ersten Blick  

Das Cover zeigt (wie könnte es auch anders sein?) ein Mädchen. Zumindest wurde das Model passend gewählt und könnte so glatt als die Protagonistin Kelley durchgehen.

Rezension

Nett, aber nicht überragend  

Bestseller hin oder her – erfahrungsbedingt haben es moderne Feengeschichten (ebenso wie Engelsromane) nicht leicht bei mir.  Wicked Lovely von Melissa Marr, Tithe von Holly Black, Faeriewalker von Jenna Black, und The Iron Fey von Julie Kagawa – über die letzten 2 Jahre sind einige Serien zusammengekommen. Ich finde die Thematik an und für sich sehr interessant, doch greife ich scheinbar immer zu den falschen Büchern. Bis auf die letztgenannte Reihe sind mir alle Feenromane mehr oder weniger negativ in Erinnerung geblieben. :/  Leider trägt Wonderous Strange nicht großartig dazu bei, diese Meinung zu ändern.

Nicht, dass das Buch besonders schlecht gewesen wäre… es war ganz NETT, aber eben nicht überragend. Die Protagonistin Kelley ist weder besonders nervig, dümmlich oder naiv und damit annehmbar für den Leser. Überdies mochte ich ihre schlagfertige und quirlige Art 🙂  Als ein wenig unglaubhaft empfand ich allerdings die Tatsache, dass Kelley sich so schnell und ohne Probleme an die Existenz der Feen und ihr „Erbe“ gewöhnt hat. Sie gerät in einen jahrhundertealten Konflikt, der ihr ganzes Leben verändert, trotzdem bleibt sie ganz gelassen und flippt nicht ein einziges Mal aus. Kelleys Gefühlsleben wurde hier nur unzureichend beschrieben, die innere Auseinandersetzung fehlt sogar komplett. Bei der obligatorischen Liebesbeziehung gibt es mehr oder weniger die selben Schwierigkeiten: Obwohl die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Kelley und Sonny erzählt wird, erfährt man letztendlich nicht, warum die beiden sich zueinander hingezogen fühlen. So bleibt die Romanze bedauerlicherweise flach, unausgegoren und wenig bemerkenswert.

Das allgemeine Problem bei dem Buch war, dass ich die Charaktere (selbst die Feenkönige) weder interessant noch beeindruckend fand und demnach gelangweilt war. Da fehlte einfach das Feuer, der Funke, der Pepp, das Besondere, das gewisse Etwas (nennt es, wie ihr wollt). Immerhin war die Mythologie ganz in Ordnung. Neben dem altbekannten Seelie und Unseelie Court existieren in Wonderous Strange auch noch die zwei Schattenhöfe, die jeweils den Jahreszeiten Frühling und Herbst zuzuordnen sind. Außerdem gibt es noch Wechselbälger, Rotkappen, Sirenen, Kelpies – das volle Programm eben! 😉

Hin und wieder gibt es ein paar überraschende Enthüllungen und Stellen zum Schmunzeln, (wie zB. die Dialoge zwischen Kelley und Sonny oder die Badszenen mit dem ausgebüchsten Kelpie-Pferd Lucky.) Letztendlich reißen diese kleinen Extras das Ruder aber auch nicht herum. So bleibt die Frage:   Was unterscheidet die Geschichte und die Charaktere von Wonderous Strange von der Geschichte und den Charaktere anderer Bücher?   Für mich selbst habe ich keine Antwort gefunden, deshalb langt es dieses Mal nur für durchschnittliche 3 Sterne.

Fazit  

Summa summarum: Nette Unterhaltung für zwischendurch, aber nichts Weltbewegendes.   Dennoch gibt es massenhaft schlechtere YA Bücher – für Fans von Feen Geschichten könnte Wonderous Strange also durchaus einen Blick wert sein. Darklight, der zweiten Teil der Trilogie steht ebenfalls noch ungelesen im Regal. Deshalb werde ich die Reihe wohl weiterverfolgen und sehen, wie sich die Dinge entwickeln…

Lisas Bewertung: 3 von 5 Sternen!

(Lisas Bewertungssystem: (1 = Zeitverschwendung, 2 = Nicht mein Fall, 3 = Okay, 4 = Überdurchschnittlich Gut, 5 = Lieblingsbuch)

Infos

Titel: Wondrous Strange

Übersetzung: –  

Autor/in: Lesley Livingston  

Reihe: Wondrous Strange #1  

Verlag: HarperTeen  

Format: Taschenbuch, 341 Seiten; eBook, Hörbuch  (Audible via Amazon)

Erscheinungsdatum: 09.09.09

Preis: 7,90€  ISBN: 0330535587

 

Redaktion von Beste Bücher

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.