Heinrich von Kleist: Erzählungen

Mit atemberaubenden Tempo führt Kleist durch seine, sagen wir: Kriminalgeschichten. Mord, Vergewaltigung, Aufstände – nichts von alledem, ohne das heute keine Crime-Serie auskommt, fehlt in Kleists Prosa von der Thomas Mann schrieb: „Er weiß auf die Folter zu spannen und es zuwege zu bringen, dass wir es ihm noch danken.“

Sei Stil teilt die Leser in zwei Lager: Wer ihn mag, begeistert sich. Wer damit seine Schwierigkeiten hat, versteht nicht, wieso von Kleist nicht längst vergessen ist…

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Unsere Bewertung

(Rang 1: Irrelevant – Rang 5: Höchstrelevant)

Historischer Wert: 1

Spannung: 5

Lesefreundlichkeit: 4

Ratgeber: 1

Muss-man-gelesen-haben: 2